'Hectors Reise' mit Simon Pegg und Rosamund Pike: Dieser Film zeigt, was Glück bedeutet

'Hectors Reise' mit Simon Pegg und Rosamund Pike: Dieser Film macht glücklich!
Simon Pegg sucht als Hector sein Glück in fernen Ländern © Ed Araquel

4 von 5 Punkten

Findet man das wahre Glück in einem Süßkartoffeleintopf? Oder besteht es vielleicht doch darin, mehrere Frauen gleichzeitig lieben zu können? Das sind nur einige der Fragen, denen Hector in dem Film 'Hectors Reise und die Suche nach dem Glück' auf den Grund gehen will. Nach dem Bestseller-Erfolg des gleichnamigen Romans von Francois Lelord hat Regisseur Peter Chelsom ('Hannah Montana – Der Film') die zauberhafte Geschichte von Hectors Glückssuche jetzt auf die große Leinwand gebracht. Zwar driftet der Film manchmal etwas in Hollywood-typischen Kitsch ab, dennoch ist die Romanverfilmung durchaus gelungen und erinnert uns daran, wie einfach es doch sein kann, glücklich zu sein.

- Anzeige -

Von Mariana Jang

Der Londoner Psychiater Hector (Simon Pegg, 'Shaun of the Dead') steckt in einer Krise: Da versucht er Tag für Tag seine Patienten aus ihrem Elend zu befreien, ist aber selbst total unzufrieden mit seinem Leben und bräuchte wahrscheinlich ebenfalls psychologische Hilfe. Dabei hat er alles, was er braucht: Er verdient gutes Geld, hat ein schönes Zuhause und eine Freundin, die ihn über alles liebt. Trotzdem oder gerade deswegen wird er diese eine Frage nicht los: Was braucht der Mensch, um glücklich zu sein? Also beschließt Hector kurzerhand seine Praxis zu schließen und auf einer Weltreise das Geheimnis von Glück zu erforschen - ganz zum Ärger und Unverständnis seiner gluckenhaften Freundin Clara (Rosamund Pike, 'James Bond 007 – Stirb an einem anderen Tag'), die er alleine zurücklässt. Es beginnt ein wilder Selbstfindungstrip, bei dem sich Hector von einem Abenteuer ins nächste stürzt und letztendlich seine Antwort findet.

Nicht umsonst wurde das Buch über Hectors Reise allein in Deutschland millionenfach verkauft, hat sich doch schon jeder einmal die Frage gestellt, was wahres Glück eigentlich bedeutet und wie man es erreichen kann. Auch wenn die Antwort für jeden sicher eine andere ist, zeigen Hectors Beobachtungen, die er während seiner Forschungsreise in seinem Notizbuch festhält, dass es ein paar grundlegende Sachen gibt, die für jeden hilfreich sind. Zwar sind seine Thesen so simpel wie einleuchtend, doch geraten sie oft allzu schnell in Vergessenheit ("Vergleiche mit anderen verderben dir dein Glück"). Doch der Film bietet nicht nur Aha-Erlebnisse, sondern auch visuelle Highlights: Mit Hector tauchen wir ab in exotische Länder und fremde Kulturen. Egal, ob er sich ins Nachtleben von Shanghai stürzt, Unterschlupf bei buddhistischen Mönchen findet oder in Afrika auf eine Safari-Tour geht - Peter Chelsom schafft es, die Atmosphäre perfekt einzufangen und die Szenen mit kontraststarken und farbenfrohen Bildern zu untermalen.

Simon Pegg und Rosamund Pike ergänzen sich perfekt

'Hectors Reise' mit Simon Pegg und Rosamund Pike: Dieser Film macht glücklich!
Toni Colette spielt Hectors Jugendliebe © Ed Araquel

Ebenso gerne schaut man sich die Hauptdarsteller Simon Pegg und Rosamund Pike an, die sich als schrulliges Pärchen perfekt ergänzen. Das Ex-Bond-Girl überzeugt als überpenible, fast schon roboterartige 'Stepford Wife', die Hector jeden Tag akkurat das Frühstück zubereitet, ihm die Krawatte bindet und sogar die Fingernägel schneidet. Genau diese festgefahrene Routine ist womöglich auch der Grund, warum Hector den Drang verspürt aus seinem alten Leben auszubrechen und auf eine Weltreise zu gehen. Als Aushängeschild eines stereotypen Touris – inklusive Fischerhut, Anglerweste und Umhänge-Kamera – mimt Simon Pegg den tollpatschigen Glücksjäger, der mit kindlicher Neugier die Welt und sich selbst neu entdeckt. Dabei werden sogar einfachste Slapstick-Einlagen durch Peggs' Situations-Komik zum Lach-Garanten. Doch auch die Nebenrollen können sich sehen lassen: So bestehen Hectors Reise-Bekanntschaften aus A-List-Stars wie Stellan Skarsgard als millionenschwerer Banker, Jean Reno als kolumbianischer Drogenhändler, Toni Colette als Hectors Jugendliebe und Christopher Plummer als Glücksforscher. Jede dieser Begegnungen bringt Hector neue Erkenntnisse und damit ein Stück näher an sein eigenes Glück.

Zwar wird in 'Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück' das Rad nicht neu erfunden und auch die Lektionen wird man mit Sicherheit schon mal in dem ein oder anderen Glückskeks gefunden haben ("Glück ist, wenn man dafür geliebt wird, wie man eben ist"), dennoch schafft es Simon Pegg mit viel Witz und Charme den Kitsch auf ein erträgliches Mindestmaß zu reduzieren und uns den ein oder anderen Glücksmoment zu bescheren.

Kinostart: 14. August 2014

— ANZEIGE —