Hat Boris Becker Schulden? Schweizer Behörden wollen Geld von dem Ex-Tennisprofi

Boris Becker hat Schulden in der Schweiz
Die Schweizer Behörden wollen 195.000 Euro von Boris Becker © imago/BPI, imago sportfotodienst

Boris Becker soll nicht auf die Forderungen reagiert haben

Boris Becker hat offenbar finanziellen Ärger in der Schweiz am Hals. Der Ex-Tennisstar besitzt in der Alpenrepublik eine Firma, die Boris Becker GmbH. Wie 'blick.ch' berichtet, soll er für diese im Jahr 2008 die Sozialversicherungsabgaben in Form von Alters- und Hinterlassenversicherung nicht bezahlt haben. Die Zahlungsfrist ließ er offenbar verstreichen und schuldet den Schweizer Behörden mittlerweile angeblich rund 195.400 Euro. So viel soll sich seit dem 1. Januar 2010 angesammelt haben. Hinzu kommen Zinsen in Höhe von fünf Prozent, Arrest-, Betreibungs- und Publikationskosten.

- Anzeige -

Jetzt wurde es den Schweizer Behörden offenbar zu bunt: Am 13. Januar soll das zuständige Betreibungsamt Küsnacht knapp 90.000 Euro von Beckers Anteilen aus der Firma blockiert haben. Nötig war dies, da Becker mittlerweile keinen Wohnsitz mehr in der Schweiz hat. "Unbekannter Wohnsitz und Aufenthalt" steht im Arrestbefehl. Laut der Zeitung habe es seit 2010 mehrere Zahlungsbefehle gegen die Boris Becker GmbH gegeben, die Forderungen von der Ausgleichskasse enthielten.

Und noch ein Detail offenbart die Forderung: Aus den ausstehenden Zahlungen lässt sich ungefähr errechnen, wie viel Boris Becker seinerzeit pro Jahr verdient hat. Der Direktor der zuständigen Sozialkasse erläutert das Vorgehen im 'Blick'-Interview: "Im Jahr 2010 lag der Beitragssatz für Selbstständigerwerbende bei 9,5 Prozent bei einem jährlichen Erwerbseinkommen von mindestens rund 54.800 Euro. Das wird bei Herrn Becker mit aller Wahrscheinlichkeit zutreffen." Setzt man diesen Satz auf die ausstehenden Schulden an, kommt man auf einen Jahresverdienst von etwa zwei Millonen Euro.

Boris Becker hat sich zu der Forderungen bislang nicht geäußert.

Bildquelle: Imago

— ANZEIGE —