Harvey Keitel: Das Stottern kommt zurück

Harvey Keitel: Das Stottern kommt zurück
Harvey Keitel © Cover Media

Harvey Keitel (76) besiegte seine Sprachprobleme in seiner Jugend, jetzt kehren sie jedoch manchmal zurück.

- Anzeige -

Der Stress ist schuld

Als kleiner Junge überwand der Filmstar ('Ewige Jugend') seine Sprachschwierigkeiten, doch in stressigen Momenten erwischt sich Harvey ab und an wieder beim Stottern. "Als kleiner Junge stotterte ich. Ich stottere noch immer, aber sehr viel weniger", verriet er im Interview mit dem britischen Magazin 'Esquire'. "Damals war es ein echtes Meister-Stottern. Doch mit der Zeit hörte es auf, zum größten Teil. Jetzt scheint es ein wenig wiederzukommen. Vielleicht weil ich so müde bin. Ich meine nicht nur jetzt im Moment, sondern in den letzten Jahren."

Das bedeutet aber nicht, dass sich der Schauspieler aus dem Filmgeschäft zurückziehen will. Trotz seines Alters denkt er nicht über den Ruhestand nach: "Ich denke nicht daran. Ich werde zum richtigen Zeitpunkt in Rente gehen", so Harvey.

Der Filmstar beendete gerade erst die Dreharbeiten zu den Filmen 'Gandhi', 'Lies We Tell' und 'Chosen' und rührt derzeit die Werbetrommel für seinen aktuellen Streifen 'Ewige Jugend'. Sein Erfolgsrezept? Der Hollywoodstar hält sich stets an die gleichen Regeln: "Ein Schauspieler bringt sich selbst nicht zum Weinen oder Lachen. Ein Schauspieler ist niemals nackt in einer Szene. Niemals eines dieser Dinge. Ein Schauspieler spielt eine Szene so gut er kann, auf die tiefgründigste Art und Weise, wie er dieses Ereignis darstellen kann. Was auch immer dabei herauskommt, steht ganz im Dienste davon, einen Moment der Wahrheit auf die Bühne zu bringen", erklärte Harvey Keitel.

Cover Media

— ANZEIGE —