Harrison Ford macht Krankheit seiner Tochter Georgia öffentlich

Harrison Ford macht Krankheit seiner Tochter öffentlich
Harrison Ford und seine Tochter Georgia © Frazer Harrison

Harrison Ford (73) sprach erstmals öffentlich über die Krankheit seiner Tochter Georgia (26). Die junge Frau leidet an Epilepsie, wie der Schauspieler ('Star Wars: Das Erwachen der Macht') bei einer Charity-Veranstaltung des New York University Langone Medical Centers verriet.

- Anzeige -

Harrison Ford: "Georgia ist meine Heldin"

Der Star kam gemeinsam mit seiner Tochter, die aus seiner Ehe mit der verstorbenen Melissa Mathison hervorging, zum Event 'Find a Cure for Epilepsy and Seizures' (FACES), wo er der 'New York Daily News' sagte:

"Georgia ist heute dabei, um FACES zu danken. Ich bewundere so viel an ihr. Ich bewundere ihr Durchhaltevermögen, ihr Talent, ihre Stärke. Sie ist meine Heldin. Ich liebe sie."

FACES habe für ihn und seine Familie seit der Diagnose seiner Tochter viel getan, lobte der Hollywoodstar. "Wenn man einen Angehörigen hat, der an dieser Krankheit leidet, kann das niederschmetternd sein", gab Harrison Ford offen zu. "Man weiß, wie das das Leben, die Zukunft und Möglichkeiten beeinflusst und man will einfach unbedingt eine Linderung finden. Man will einen Weg finden, damit sie ein bequemes und effektives Leben leben können."

Bei dem Event hielt Harrison Ford dann auch eine Rede, in der er sich an den ersten epileptischen Anfall seiner Tochter erinnerte. Damals hatten ihr Ärzte einfach Medikamente gegen eine akute Migräne verschrieben, wenige Jahre später kam es zu einem weiteren Anfall. Erst beim dritten, damals studierte Georgia in London, beschloss die Familie, die Experten der NYU zu Rate zu ziehen. "Dr. Orrin Davinsky, der ein guter Freund ist, machte die Diagnose: Epilepsie", so Harrison Ford unter Tränen. "Er verschrieb ihr die richtigen Medikamente und eine Therapie. Seit acht Jahren hatte sie keinen Anfall mehr."

Cover Media

— ANZEIGE —