Harrison Ford fehlen fünf ganze Tage

Harrison Ford fehlen fünf ganze Tage
Harrison Ford © Cover Media

Harrison Ford (73) kann sich noch an den Funkkontakt mit dem Tower erinnern, kurz bevor sein Kleinflugzeug abstürzte.

- Anzeige -

Interview über Flugzeugabsturz

Im März verängstigte der Superstar ('Indiana Jones') seine Lieben und seine Fans gleichermaßen, als er mit seinem Flugzeug auf einem Golfplatz in Kalifornien notlanden musste und sich dabei schwere Verletzungen zuzog. Nach seiner Genesung stieg der Draufgänger sofort wieder in ein Flugzeug, über den Absturz gesprochen hat er bisher aber nicht. Das änderte sich nun, als Harrison zu Gast bei US-Talker Jimmy Kimmel (47) war: Ihm erzählte er von den letzten Minuten am Himmel.

"Ich kann mich erinnern", begann der Mann von 'Ally McBeal'-Liebling Calista Flockhart (50). "Nicht an alles, aber ich erinnere mich an einiges. Ich weiß noch, wie der Motor ausfiel, an diesen Teil erinnere ich mich sehr gut. Und dann erinnere ich mich an den Tower und daran, wie sie vorschlugen, dass ich die normale Route zurück nehmen sollte. Ich wusste, dass ich das nicht schaffen werde, also sagte ich Nein. Das ist das letzte, woran ich mich erinnere, bis fünf Tage nach dem Unfall."

Einige Wochen später stellte sich heraus, dass sich ein Teil aus dem Vergaser in Fords Flugzeug gelockert und so den Motorausfall herbeigeführt hatte. Außerdem griff der Sicherheitsgurt des Piloten bei der Bruchlandung nicht, was unter anderem zu seinen schweren Verletzungen im Hüftbereich führte.

"Das Flugzeug streifte einen 20 Meter hohen Baum und crashte dann auf ein offenes Feld des Golfplatzes", zitierte die 'Los Angeles Times' aus dem Bericht der Untersuchungsbehörde, die den Unfall von Harrison Ford rekonstruierte.

Cover Media

— ANZEIGE —