Harald Schmidt hat mit TV-Shows abgeschlossen

Harald Schmidt hat mit TV-Shows abgeschlossen
Harald Schmidt © Cover Media

Harald Schmidt (58) fühlt sich als Schauspieler pudelwohl. Ein Comeback als Moderator schließt er deshalb vehement aus.

- Anzeige -

Nie wieder Moderator

Mit der 'Harald Schmidt Show' machte der TV-Star Mitte der 90er das Late-Night-Format in Deutschland beliebt, außerdem präsentierte er Shows wie 'Verstehen Sie Spaß?' und führte mehrmals durch die Bambi-Preisverleihung. Nachdem seine Late-Night-Show nach mehreren Senderwechseln im März 2014 endgültig eingestellt wurde, verabschiedete er sich endgültig von der TV-Bühne, um sich ganz auf seine Karriere als Schauspieler zu konzentrieren.

Eine Rückkehr ins Showgeschäft ist für ihn auch völlig ausgeschlossen. "Tausendprozentig nein, weil mein Leben als Freizeitschauspieler so wahnsinnig angenehm ist und weil ich alle Formate, die es im Showbereich gibt, gemacht habe", versicherte er der 'Bild am Sonntag'.

Als Schauspieler hat Schmidt außerdem auch genug zu tun. Seit Jahren schon spielt er im ZDF-Klassiker 'Das Traumschiff' mit, gerade hat er die Rosamunde-Pilcher-Romanze 'Ein Doktor & drei Frauen' abgedreht und nun steht sein erster 'Tatort' an. All diese Rollen spiele er "aus tiefster Überzeugung", so Schmidt, beim 'Tatort' habe er das Angebot für seine Rolle auch sofort angenommen. "Bei einem 'Tatort' sagt man sofort zu. Oder? Dazu die zauberhafte Landschaft: Schwerpunkt Schwarzwald, dann Freiburg, Markgräflerland, Titisee, Hornisgrinde. Zauberhaft!"

Unterschrieben habe er für zunächst drei Folgen, vor der Kamera stehen wird er dann als Kriminaloberrat Gernot Schöllhammer, der zusammen mit Hauptkommissar Friedemann Berg (gespielt von Hans-Jochen Wagner, 47) und Hauptkommissarin Franziska Tobler (Eva Löbau, 47) auf Verbrecherjagd geht. Bei einer Pressekonferenz des SWR beschrieb Harald Schmidt seine Rolle als "eine Art Thomas de Maizière… eine Bestie in Uniform, an der alles abprallt." Zudem unterscheide sich sein Charakter von den üblichen Ermittlern: "Ein heterosexueller, katholischer Familienvater. Das nenne ich in der heutigen Zeit ein radikales Lebenskonzept." 

Cover Media

— ANZEIGE —