Happy Birthday, Emma Watson!

Happy Birthday, Emma Watson!
Emma Watson ist ganz schön erwachsen geworden © Chris Pizzello/Invision/AP

Emma Watson hat allen Grund zum feiern: Die Schauspielerin wird heute 25 Jahre alt. Für viele Kino-Fans wird sie wohl auf ewig die junge Hexe Hermine Granger aus den "Harry Potter"-Filmen bleiben. Doch seit die letzte Klappe für die Fantasy-Reihe fiel, hat sich einiges in Watsons Karriere getan. Doch wie erging es den anderen Kinder-Stars aus "Harry Potter"?

- Anzeige -

Das wurde aus den Potter-Stars

Emma Watson

Von allen Zauberlehrlingen von Hogwarts hat Watson heute wohl den größten internationalen Erfolg. Nach einem kleinen Part in "My Week with Marilyn" sahnte sie schnell größere Rollen in hochkarätigen Projekten wie Sofia Coppolas "The Bling Ring" oder Darren Aronofskys "Noah" ab. Nebenbei machte die 25-Jährige ihren Bachelor-Abschluss in Literatur an der Brown-University und setzt sich seit 2014 als UN-Sonderbotschafterin für Frauen- und Mädchenrechte ein. Auch zukünftig scheint es mit Watson nur bergauf zu gehen: Anfang des Jahres ergatterte sie die Hauptrolle in der Realverfilmung von "Die Schöne und das Biest".


Daniel Radcliffe

Harry Potter höchstpersönlich hat es geschafft, den Mark-Hamill-Effekt zu umgehen. Während der Luke-Skywalker-Darsteller jenseits von "Star Wars" wenig Erfolg feiern konnte, mauserte sich Radcliffe (25) mit klugen Karriereschachzügen zum Charakterdarsteller. Noch bevor der letzte Teil der "Harry Potter"-Reihe ins Kino kam, bäumte er sich gegen sein Image als putziger Zauberlehrling auf und trat im düsteren Theaterstück "Equus" splitternackt auf die Bühne. Auch danach setzte er auf sperrige Rollen und überzeugte als Dichter Allen Ginsberg in "Kill Your Darlings" oder als (buchstäblich) gehörnter Eigenbrötler in "Horns". Nebenbei verzückt er Popkultur-Fans mit ulkigen TV-Auftritten: Bei der "Tonight Show with Jimmy Fallon" rappte er das Alphabet.


Rupert Grint

Ebenso wie seine Kollegen Watson und Radcliffe arbeitet auch Grint alias Ron Weasley weiter an seiner Schauspielkarriere. Der Erfolg, den seine Co-Stars erlangten, blieb hingegen aus. Auf der Leinwand kam Grint über kleinere Rollen in wenig beachteten Filmen wie "Into the White" oder "Lang lebe Charlie Countryman" nicht hinaus. Abseits von der Leinwand gab es dennoch kleine Erfolge: 2012 durfte Grint die olympische Fackel im traditionellen Fackellauf tragen, ein Erlebnis, das er dem "Daily Telegraph" als überwältigend beschrieb. Ende 2014 gab Grint sein Broadway-Debüt in "It's Only a Play".


Tom Felton

Felton (27) war als Draco Malfoy neben Lord Voldemort wohl der größte Störfaktor im Leben von Harry Potter. Im wahren Leben hat der Schauspieler allerdings wenig mit dem arroganten Fiesling zu tun. Er verstand sich blendend mit seinen Co-Stars und ist bis heute eng mit Rupert Grint befreundet. Er ist weiterhin als Schauspieler aktiv und war zuletzt in der US-Serie "Murder in the First" zu sehen. In "Planet der Affen: Prevolution" durfte er den kultigen Satz "Nimm deine verdammten Dreckspfoten weg, du stinkender Affe" sagen. Nebenbei ist er außerdem Stil-Vorbild für It-Girl Kim Kardashian (34) - zumindest nach eigener Aussage.


Matthew Lewis

Weibliche Fans staunten nicht schlecht über die Entwicklung, die Lewis als pummeliger Tollpatsch Neville Longbottom durchmachte. Der 25-Jährige speckte ab, ließ sich die Zähne begradigen und lässt heute auf Instagram seine Muskeln spielen. Seine Karriere wartet allerdings bis heute auf den entscheidenden Kick. Seit "Harry Potter" war er hauptsächlich in TV-Nebenrollen zu sehen, aktuell in der BBC-Serie "Bluestone 42". Kein Wunder, dass er einem "Harry Potter"-Spin-off nicht abgeneigt wäre, wie er kürzlich in einem Interview sagte. Bevor jedoch ein Film mit Neville als Held in Betracht gezogen wird, entsteht zunächst der Ableger "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind", der 2016 in die Kinos kommen soll.

— ANZEIGE —