Hannes Jaenicke: Schützt die Elefanten

Hannes Jaenicke
Hannes Jaenicke © Cover Media

Hannes Jaenicke (54) macht mit seiner ZDF-Doku auf die Probleme der Elefantenjagd in Kenia sowie die deutschen Zirkuselefanten aufmerksam.

- Anzeige -

Wir brauchen ein Gesetz

Seit Jahren schon setzt sich der Schauspieler ('Vier sind einer zuviel') für bedrohte Tiere wie Gorillas und Eisbären ein - jetzt auch für Elefanten. Mit seinem neuesten Projekt dokumentierte Jaenicke die Elefantenjagd in Kenia und begab sich auf die Spuren von skrupellosen Elefantenjägern und -händlern. In einem Interview mit 'rp-online.de' sprach der gebürtige Frankfurter darüber, mit welchen Ziel die Dokumentation gedreht wurde: "Wir wollen zeigen, was der Mensch mit seiner Umwelt, der Natur und dem Tierreich macht", erklärte er.

Jaenickes Faszination für Elefanten stammt schon aus seiner Kindheit, obwohl er "sträflich gestehen" musste, dass er die Tiere damals wöchentlich im Zirkus bewunderte. Heute hat er seine Meinung zur Haltung von Elefanten im Zirkus allerdings geändert: "Wir brauchen dringend ein Gesetz, das Elefanten und Raubkatzen im Zirkus verbietet." Viele Menschen wüssten nicht, wie brutal die Tiere im Zirkus gehalten werden. Laut Jaenicke sollten wir uns ein Beispiel an unseren österreichischen Nachbarn nehmen, bei denen das längst verboten ist.

Dementsprechend plädierte der Schauspieler dafür, dass es nicht ausreiche, das Problem in Afrika zu bekämpfen. "Bevor wir mit dem Finger auf Afrika zeigen, sollten wir vor unserer eigenen Haustür kehren! Wir brauchen ein Wildtier-Verbot im Zirkus! Denn dort wird vor unseren Augen mit dem Leid der Tiere skrupellos Geld verdient", forderte er in einem Interview mit 'bild.de'. Um mit gutem Vorbild voranzugehen, beteiligte sich der Tierfan bereits mehrfach an Petitionen, die bislang leider erfolglos blieben: "Wir werden von der Politik leider ignoriert."

Hoffentlich trägt die Dokumentation 'Hannes Jaenicke: Im Einsatz für Elefanten', die heute Abend um 22:15 Uhr im ZDF läuft, weiter zum Schutz der wilden sowie gezähmten Elefanten bei.

Cover Media

— ANZEIGE —