Hannes Jaenicke: Ich habe mich prächtig amüsiert 

Hannes Jaenicke: Ich habe mich prächtig amüsiert 
Hannes Jaenicke © Cover Media

Hannes Jaenicke (55) glaubt nicht, dass er die Bayern von seinem bayrischen Dialekt überzeugen konnte. 

- Anzeige -

Witzige Rollenvorbereitung 

Am 8. September war der Schauspieler ('Allein unter Ärzten') an der Seite von Uwe Ochsenknecht (59, 'Männer') in dem Sat.1-Satirefilm 'Die Udo Honig Story' zu sehen, der auf der Geschichte von Ex-FC-Bayern-Präsident Uli Hoeneß (63) basiert. Während sein Kollege in die Rolle der Titelfigur Udo Honig schlüpfte, spielte Hannes Jaenicke Franz Kaiser. Um den Ur-Bayer überzeugend darzustellen, musste sich der gebürtige Frankfurter erst einmal den bayrischen Dialekt mit Hilfe des Internets aneignen - und amüsierte sich dabei köstlich:

"Ich habe noch nie bei einer Rollenvorbereitung so viel gelacht. Ich habe tagelang vor meinem Computer gesessen und mich prächtig amüsiert", berichtete er auf 'web.de'. Zusätzlich habe er mit seinem Münchner Kameramann geübt und alles auf Band aufgenommen: "Und dann hob i mia des imma oghert", fügte er in bestem Dialekt hinzu. Dennoch: "Ich habe das wirklich geübt, aber die Bayern werden mich trotzdem hassen", vermutete der Star grinsend. 

Die Karriere von Franz Beckenbauer (70), an den sein Charakter Franz Kaiser angelehnt ist, verfolgte der Filmstar schon seit seiner Kindheit: "Ich habe absolut einen riesigen Respekt vor der Leistung, die er als Trainer und als Spieler erbracht hat", erklärte Jaennicke weiter. 

Seinem Kollegen Uwe Ochsenknecht erging es nicht anders: Der in Hessen geborene Schauspieler musste sich die spezielle Mundart von Uli Hoeneß für den Film aneignen. Die Mischung aus dem schwäbisch-bayrischen Dialekt hatte es ganz schön in sich, verriet er im 'Gala'-Interview: "Ja, Hoeneß versucht mit seinem schwäbisch-bayerischen Mix, hochdeutsch zu reden. Das ist natürlich alles andere als einfach."

Die Einschaltquoten von 'Die Udo Honig Story' mit Hannes Jaenicke und Uwe Ochsenknecht waren durchaus respektabel: Insgesamt 2,75 Millionen Menschen sahen sich den Film gestern im Fernsehen an.

Cover Media

— ANZEIGE —