Gwyneth Paltrow versteht sich blendend mit Chris

Gwyneth Paltrow
Gwyneth Paltrow © Cover Media

Gwyneth Paltrow (42) und Chris Martin (37) wollen die Scheidung noch rauszögern.

- Anzeige -

Neue Verbundenheit

Im vergangenen Jahr im März gab das Paar die Nachricht von seiner "bewussten Entpaarung" nach zehn Ehejahren bekannt. Um der beiden Kinder Willen unternehmen die Schauspielerin ('Iron Man 3') und der Coldplay-Sänger ('Paradise') aber auch heute noch oft etwas zusammen. Auch den Valentinstag haben alle vier gemeinsam in Malibu verbracht. Dort entstand sogar ein Schnappschuss, der Gwyneth und Chris Arm in Arm bei einem Strandspaziergang zeigt. Nach ein paar ruhigen Tagen sollen sich die beiden jetzt besser als zuvor verstehen und sich wieder etwas näher gekommen sein.

"Es endete damit, dass Chris und Gwyn zusammen auf der Terrasse Wein getrunken haben. Sie war sehr liebevoll an ihrem Familientag am Strand und blieb an seiner Seite. Dabei hatte sie entweder einen Arm um ihn gelegt oder berührte ihn", berichtete ein Insider dem britischen 'Closer'-Magazin. "Jetzt hat Gwyn Freunden berichtet, dass sie und Chris eine neue Nähe entdeckt haben und es fühlt sich so an, als ob für ihre Freundschaft ein neues Kapitel beginnt. Sie haben beschlossen, die Scheidung noch etwas aufzuschieben und bis mindestens ein Jahr nach der Trennung zu warten. Allerdings kann Gwyn einfach nicht anders und hofft darauf, dass Chris zu ihr zurückkommt."

Trotz dieser Hintergedanken sollen beide Stars derzeit neue Partner haben. Der Musiker ist mit Jennifer Lawrence (24, 'Silver Linings') liiert und die Schauspielerin soll mit dem 'Glee'-Star Chord Overstreet (26) eine Affäre haben.

Die neue Frau an Chris' Seite ist hingegen gar nicht erfreut von den kuscheligen Strandfotos ihres Liebsten und seiner Verflossenen: Jen hat angeblich die Nase voll von dem ewigen Hin und Her mit Chris. Außerdem wünscht sie sich wohl, ihre Beziehung endlich öffentlich zu machen, während Chris Martin angeblich fürchtet, dass sich das negativ auf seine Beziehung zu Gwyneth Paltrow auswirken könnte.

Cover Media

— ANZEIGE —