Gwyneth Paltrow: Mütter, vereinigt euch!

Gwyneth Paltrow
Gwyneth Paltrow © Cover Media

Gwyneth Paltrow (41) findet, dass Frauen und insbesondere Mütter mehr zusammenhalten sollten.

- Anzeige -

Kein Zickenkrieg, bitte

Die Leinwand-Schöne ('Iron Man') wurde vor einigen Wochen mit Kritik überhäuft, weil sie in einem Interview gesagt haben soll, dass schauspielernde Mütter es schwieriger haben, als normal arbeitende. Nach vielen bösen Kommentaren der so genannten Working Mums entschied sich die Blondine nun, sich auf 'Goop' zu verteidigen: "Vor ein paar Wochen wurde ich während eines Interviews gefragt, warum ich seit meinen Kindern nur einen Film gedreht hätte. Meine Antwort lautete wie folgt: 'Die Arbeit an einem Film nimmt 12 bis 14 Stunden pro Tag in Anspruch, dann wird es schwierig, bei seinen Kindern zu sein, ihnen Mittagessen zu kochen, sie zur Schule oder ins Bett zu bringen. Also habe ich zum Wohle meiner Familie beschlossen, eine Filmpause einzulegen und nur noch von 9 Uhr bis 17 Uhr zu arbeiten.' Das führte irgendwie dazu, dass behauptet wurde, ich fände einen normalen Job einfacher, und mir kam viel Kritik entgegen - vor allem von anderen arbeitenden Müttern, die meine aus dem Kontext gerissenen Antworten nutzten, um ihre Gefühle zum Ausdruck zu bringen." Die vielen negativen Reaktionen findet die Amerikanerin gar nicht witzig - sie vermisst Mutter-Solidarität: "Während der Mami-Krieg gegen mich weiterläuft, bin ich völlig perplex, wie wenig wir Frauen einander verzeihen", kritisierte sie. "Ist es nicht schon schwer genug zu versuchen, seine Kinder gut zu erziehen, während man das Geld nach Hause bringt? Warum müssen wir die Entscheidung anderer Frauen so oft negativ kommentieren?"

Es bleibt abzuwarten, ob Gwyneth Paltrow die Mutter-Gemeinschaft mit diese Worten besänftigen konnte.

Cover Media

— ANZEIGE —