Gwyneth Paltrow: Mich wundert's nicht

Gwyneth Paltrow
Gwyneth Paltrow © Cover Media

Gwyneth Paltrow (42) hat Berichten zufolge sowieso nicht gedacht, dass Chris Martin (37) und Jennifer Lawrence (24) lange zusammen bleiben.

- Anzeige -

Chris' Trennung

Angeblich fing der Coldplay-Frontmann ('Clocks') im Juni diesen Jahres an, sich mit der jungen Filmschönheit ('Silver Linings') zu treffen - nicht lange, nachdem er und Gwynnie ('Iron Man 3') ihr Ehe-Aus öffentlich bestätigten. Doch anscheinend ist das neue Liebes-Glück von Chris nicht von Dauer gewesen: Er und Jen sollen sich Berichten zufolge diesen Monat getrennt haben.

Seine ehemalige Partnerin habe das alles schon kommen sehen. "Gwyneth war davon nicht überrascht", plauderte ein Insider gegenüber 'Radar Online' aus und gab auch den Grund für den Pessimismus der Darstellerin an: "Wegen des Altersunterschieds dachte sie nie, dass diese Beziehung halten würde."

Die Trennung könnte auch daher rühren, dass der Sänger mehr Zeit mit seinen zwei Kindern Apple (10) und Moses (8) verbringen möchte, die er mit der Schauspielerin erzieht. "Jennifer beschwerte sich bei Chris, dass sie sich wegen all der Zeit, die er mit seinen Kindern verbringt, in ihrer Beziehung wie das fünfte Rad am Wagen fühlt", gab der Insider preis.

Böse Zungen behaupten, dass Gwyneth Paltrow höchstpersönlich ihre Finger beim Scheitern von Chris' Beziehung im Spiel hatte, schließlich soll sie ihrem Noch-Ehemann ins Gewissen geredet haben, dass seine Familie und nicht Jennifer Priorität haben sollte. "Gwyneth übte immer Druck auf Chris aus, mehr Zeit mit Apple und Moses zu verbringen", wusste der Insider. "Die Kinder haben Chris permanent angerufen, wenn er mit Jennifer zusammen war und was auch immer die beiden gerade getan hatten, kam zum Stillstand. Da gab es immer die Erwartungshaltung von Gwyneth, dass Chris noch mehr Zeit mit den Kindern verbringen sollte."

Cover Media

— ANZEIGE —