Gwyneth Paltrow: Die ungeschminkte Wahrheit

Gwyneth Paltrow bei den Filmfestspielen in Venedig
Gwyneth Paltrow bei den Filmfestspielen in Venedig © Lawrence/La Pira/Splash News

"Ich trage privat nie Schminke!"

Bei einem exklusiven Interview bei den Filmfestspielen in Venedig erstaunte Gwyneth Paltrow jetzt die Gemüter. Eitelkeit scheint die Schauspielerin offenbar nicht zu kennen und verriet die ungeschminkte Wahrheit über ihr Aussehen und ihre Schwächen.

- Anzeige -

Eine Dreistündige Gesichtsbehandlung, Ganzkörper Straffungsmassage und Spezialserum für blondes Haar, all das hat Gwyneth Paltrow vor ihrem Auftritt in Venedig nicht in Anspruch genommen. Denn die Hollywood-Schauspielerin ist eine absolute Naturschönheit, die solch einen Aufwand gar nicht nötig hat. Selbst ihr Schauspiel-Kollege Matt Damon ist überrascht über soviel Natürlichkeit. Gemeinsam stellten die beiden Schauspieler in Venedig ihren neuen Film 'Contagion’ vor. Von Eitelkeit fehlt bei Gwyneth Paltrow wirklich jede Spur: „Wir haben gestern noch darüber gescherzt, weil Gwyneth noch so lange im Hotelpool war“, so Matt Damon. „Eine halbe Stunde vor dem roten Teppich?“, fragen wir. „Nein, noch kürzer vorher und dann rannte sie die Treppe hoch, schmiss das Kleid an, fertig!“ Die Schauspielerin scheint wirklich alles andere als eitel zu sein. Erst vor ein paar Tagen zeigte sie sich bei ihrer eigenen Buchpräsentation tatsächlich im 'Ich komme grad vom Strand-Look’. „Ich trage privat nie Schminke. Ich weiß nicht mal wie man die aufträgt, das ist fürchterlich und an dem Tag hatte ich sogar vergessen, dass ich mein Buch präsentieren sollte, also zog ich schnell ein T-Shirt an und bin zum Buchladen“, erzählt Gwyneth über ihren ungewöhnlichen Auftritt.

So entspannt wie Gwyneth ist wirklich keine

Ob mit oder ohne Make-Up: Gwyneth Paltrow macht immer eine gute Figur
Ob mit oder ohne Make-Up: Gwyneth Paltrow macht immer eine gute Figur © Mandatory Credit: Ian Wilson/WENN.com, HBE/HSS

Die Schauspielerin scheint wirklich sehr entspannt und selbstbewusst zu sein. Selbst wenn es um ihre angeblichen Probleme mit ihrem Ehemann und Coldplay-Sänger Chris Martin geht, spricht sie so offen und ehrlich wie sonst kaum ein anderer Hollywood-Star: „Es ist hart in einer Ehe zu leben. Hoffentlich werden wir alle Hindernisse überwinden“, sagt sie. Aber genauso kann Gwyneth auch mal so richtig austeilen, wie sie bei der Pressekonferenz zu ihrem Film, in dem sie eine Frau spielt, die fremd geht und an einem Virus erkrankt beweist: „Ob das eine Strafe für das Fremdgehen ist? Nein. Wenn der Tod eine Strafe fürs Fremdgehen wäre, dann würden hier nur noch drei Männer sitzen!“ Ob sie da nicht sogar ein bisschen auf ihren Mann anspielt? Wir wissen es nicht, aber egal wie kompliziert ihr Privatleben auch sein mag, Sorgenfalten werden ihr wohl so schnell nicht wegoperiert werden: „Ich möchte gerne weiter aussehen wie ich und mein Gesicht bewegen können“, so die 38-Jährige.

Gwyneth Paltrow ist wirklich eine bewundernswerte Frau, die mit ihrer ehrlichen, natürlichen und unkomplizierten Art, nach ihrem Auftritt in Venedig garantiert noch ein paar Fans mehr im Schlepptau haben wird.

(Bildquelle: Splashnews und WENN)

— ANZEIGE —