Gwyneth Paltrow: Beistand von Brad

Gwyneth Paltrow
Gwyneth Paltrow © Cover Media

Gwyneth Paltrow (41) hat ein berühmtes Ohr gefunden, dem sie ihren Liebeskummer klagen kann: das von Brad Pitt (50).

- Anzeige -

Eine Schulter zum Ausweinen

Die Schauspielerin ('Krass') war mit dem Kinohelden ('World War Z') in den 90ern drei Jahre zusammen - kurzfristig sogar verlobt -, nachdem sie sich bei den Dreharbeiten zu dem Psychothriller 'Sieben' kennengelernt hatten.

"Zwischen ihnen herrscht noch immer echte Zuneigung. Ich glaube, sie sieht ihn als eine Schulter zum Ausweinen - besonders, da er mit Jennifer Aniston eine ähnliche Erfahrung gemacht hat, was eine sehr öffentliche Scheidung angeht; er weiß, wie es derzeit für sie ist", tönte ein Insider gegenüber dem britischen 'Now'-Magazin.

Im vergangenen Monat hatte die Oscarpreisträgerin die Trennung von ihrem Ehemann, dem Coldplay-Frontmann Chris Martin (37, 'Fix You'), verkündet. Zehn Jahre waren die beiden verheiratet, man hielt sie immer für eines der stabilsten Paare der Hollywood-Glamourwelt. Jetzt tauchen jedoch unschöne Berichte über Affären auf, die beide sehr belasten. Darüber hinaus sorgen sie sich um das Wohl ihrer beiden Kinder Apple (9) und Moses (7).

Kinder spielten bei der Trennung von Pitt und Aniston (45, 'Kill the Boss') keine Rolle, aber dennoch war die Medienaufmerksamkeit damals enorm. Pitts derzeitige Verlobte Angelina Jolie (38, 'Salt') soll übrigens nicht sonderlich begeistert von der Freundschaft ihres Liebsten zu seiner Ex sein. "Er versuchte, Angie die Situation zu erklären und auch zu verstehen, warum sie wütend werden könnte. Natürlich betonte er, dass zwischen ihm und Gwyneth nichts läuft. Außerdem findet es Angie ja auch nicht schlimm, dass sich Brad von Zeit zu Zeit bei Jen Aniston meldet. Brad und Angie gehen sehr offen miteinander um, aber sie war nicht glücklich, als sie mitbekam, wie häufig er mit Gwyneth spricht."

Wenn sich der erste Liebeskummer von Gwyneth Paltrow gelegt hat, hat Angelina Jolie ihren Brad Pitt sicherlich ohnehin wieder ganz für sich allein.

Cover Media

— ANZEIGE —