Gwen Stefani blickt auf die schmerzhafte Trennung von Gavin Rossdale zurück

Gwen Stefani: Trennung zerstörte ihre Träume
Gwen Stefani spricht über die schmerzhafte Trennung von Gavin Rossdale. © Getty Images for LinkedIn, Astrid Stawiarz

Für Gwen Stefani (46) zerbrach mit ihrer Trennung von Gavin Rossdale (50) eine Welt. Die No-Doubt-Frontfrau ('It's My Life') ließ sich im April 2016 offiziell von dem Bush-Rocker ('Glycerine') scheiden, nachdem das Paar bereits im Sommer 2015 sein Liebes-Aus bekannt gegeben hatte - und das nach 13 Jahren Ehe. Aus dieser gingen die drei Söhne Kingston (10), Zuma (7) und Apollo (2) hervor, was die Trennung noch weiter erschwerte.

- Anzeige -

Gwen Stefani: "Es war der Anfang der Hölle"

"Es war der Anfang der Hölle", blickte Gwen im Gespräch mit 'Harper's Bazaar' auf jene Zeit zurück. "Meine Träume waren zerschmettert. Mein ganzes Leben lang wollte ich Kinder, verheiratet sein - genauso wie meine Eltern." Diese sind bereits seit rund 50 Jahren ein Ehepaar, wie die Sängerin preisgab.

Obwohl Gwen zugibt, ein offenes Buch zu sein - das spiegelt sich auch in ihrer Musik wieder -, möchte sie nicht allzu viele Details aus ihrem Privatleben enthüllen, vor allem ihren Kindern zuliebe. "Wenn man berühmt ist, denkt man so Dinge wie 'Das kann ich nicht sagen, weil ich damit [die Kinder] blamiere oder verletze'. Und gerade jetzt sehen und hören sie alles", seufzte die dreifache Promi-Mama. "Ich habe aber nichts getan, wofür ich mich schäme. Na ja, eigentlich hat jeder mal irgendwas gemacht, für dass er sich schämt", fügte die Blondine grinsend hinzu.

Was ihre Musik angeht, so lässt sie ihren Gefühlen hier stets freien Lauf - und wen wundert es, dass Gwens Ehe-Aus als Inspiration für ihr jüngstes Studioalbum 'This Is What the Truth Feels Like' diente? Inzwischen hat sie außerdem eine neue Liebe gefunden: Seit Herbst 2015 ist Gwen Stefani mit dem Countrysänger Blake Shelton (40) liiert.

Cover Media

Gwen Stefani wird zu ihrer eigenen Wachsfigur!
Gwen Stefani wird zu ihrer eigenen Wachsfigur! Bei den Billboard Awards kaum wiederzuerkennen 00:00:44
00:00 | 00:00:44
— ANZEIGE —