Guy Ritchie durfte nicht in 3D drehen

Regisseur Guy Ritchie wollte den zweiten Teil von 'Sherlock Holmes' eigentlich in 3D drehen, aber er durfte nicht. Wie 'klatsch-tratsch.de' berichtet, sperrte sich Warner Brothers als produzierendes Studio gegen seinen Vorschlag.

- Anzeige -

"Ich bin ein Fan von 3D-Filmen", so Ritchie. "Aber das Hauptargument dagegen war, dass gerade ein Haufen 3D herauskam und es sich beinahe ermüdend anfühlte, als wir es angingen." 'Sherlock Holmes - Spiel im Schatten' läuft am 22. Dezember in Deutschland an.

— ANZEIGE —