Günther Jauch: Der 'Wer wird Millionär'-Moderator denkt noch nicht ans Aufhören

Günther Jauch: Alle Optionen offen
Günther Jauch © Cover Media, CoverMedia
- Anzeige -

Wie geht es weiter?

Günther Jauch (60) könnte jederzeit mit 'Wer wird Millionär' aufhören.

Der Moderator führt bereits seit 17 Jahren durch die beliebte Quizsendung. Nur 'Stern TV' lief drei Jahre länger mit ihm. Der Durst des Publikums ist den Quoten nach zu urteilen noch lange nicht gestillt. Andererseits hatte Jauch bereits vor sieben Jahren gesagt, wahrscheinlich nicht noch weitere zehn Jahre durch die Sendung führen zu wollen. Aktuell bleiben ihm somit noch drei Jahre bis zum nächsten runden Jubiläum. Gegenüber den 'Westfälischen Nachrichten' verriet er nun, wie seine Zukunftspläne aussehen: "Sie sehen, mir liegen die Marathonstrecken. Ich habe einen Handschlag-Vertrag mit RTL, der Sender kann ebenso wie ich die Zusammenarbeit sofort beenden. Man muss schauen, wie lange die Leute die Sendung noch mögen - oder der Moderator für sie noch der Richtige ist."

Derzeit hat Günther noch nicht vor, das Handtuch zu werfen und seinen Platz einem Nachfolger zu übergeben. Das hat auch mehr oder weniger persönliche Gründe, wie er hinzufügte: "Der weltweit dienstältestes Moderator von 'Wer wird Millionär?' bin ich ja schon jetzt, und diesen kleinen Ehrentitel will ich noch einige Zeit verteidigen."

Mit 'Wer wird Millionär' ist der Showmaster auch nach wie vor beliebt und erfolgreich. Bei seiner Talkshow in der ARD sah das anders aus und Günther war konstanter Kritik ausgesetzt. Nach der Absetzung des Formats hatte er sich gegenüber des 'Kölner Stadt-Anzeigers' gerechtfertigt. "Mein Ziel war es, komplizierte Sachverhalte mit interessanten Menschen so zu erklären, dass man nach einer Stunde einfach kapiert hat, worum es geht und warum das Ganze kompliziert ist. Außerdem wollte ich mehr junge Leute für Politik interessieren. Das ist bis zum Schluss gelungen: Niemals war irgendein Polittalk über Jahre beim Publikum so erfolgreich - auch nicht vor meiner Zeit", hatte sich Günther Jauch verteidigt.

Cover Media

— ANZEIGE —