Gudrun Landgrebe war auf den Tod von Götz George "in keiner Weise vorbereitet"

Gudrun Landgrebe: "Auf Götz Georges Tod war ich nicht vorbereitet"
Gudrun Landgrebe stand mehrmals mit Götz George vor der Kamera © imago/Michael Wigglesworth

Für das Drama "Böse Wetter" stand Götz George zum allerletzten Mal vor der Kamera. Am Sonntag wurde bekannt, dass der Schauspieler bereits am 19. Juni im Alter von 77 Jahren verstarb. Die Produktion war gleichzeitig auch seine letzte Zusammenarbeit mit Gudrun Landgrebe (66). Im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news erinnert sich die Schauspielerin an ihren langjährigen Filmpartner zurück: "Zum ersten Mal haben wir 1987 zusammen gedreht: 'Die Katze'. Und seitdem immer wieder; von allen Schauspielkollegen war er am häufigsten mein Partner."

- Anzeige -

Letzter Dreh für "Böse Wetter"

Nun trauert sie wie viele andere Kollegen um das deutsche Ausnahmetalent. "Auf Götz Georges Tod war ich in keiner Weise vorbereitet. Ich bin sehr betrübt und in Gedanken bei denen, die ihn liebten, besonders natürlich bei Marika Ullrich, seiner Frau", so die 66-Jährige.

An ihre letzte Begegnung mit George erinnert sich Landgrebe gut: "Wir verabschiedeten uns nach unserem Dreh für 'Böse Wetter'. Es war ein herzlicher, freundschaftlicher Abschied und es sollte der letzte sein". Der Film wird am 3. Oktober, dem Tag der Deutschen Einheit im Ersten ausgestrahlt. "Mit Götz George zu arbeiten war bereichernd und wir verkörperten meist konfliktreiche, spannungsgeladene Beziehungen", schwärmt Landgrebe. Sie hätten sich gegenseitig Respekt und Anerkennung gezollt.

spot on news

— ANZEIGE —