'Guardians of the Galaxy' mit Chris Pratt und Zoe Saldana: Diese Superhelden haben einen Knall!

'Guardians of the Galaxy' mit Chris Pratt und Zoe Saldana
Zoe Saldana und Chris Pratt kommen sich in 'Guardians of the Galaxy' näher © Jay Maidment

4 von 5 Punkten

Kaum sind in diesem Jahr die Fortsetzungen zu 'Captain America', 'X-Men' und 'The Amazing Spiderman' in den Kinos angelaufen, steht mit 'Guardians of the Galaxy' schon der nächste Film aus dem Hause Marvel in den Startlöchern. Nur handelt es sich diesmal weder um ein Sequel noch um einen wirklich bekannten Comic. So konnte sich Regisseur James Gunn ('Slither') mal richtig austoben, ohne den Erwartungen von Millionen Fans gerecht werden zu müssen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Zum Start-Wochenende in den USA schoss der Film gleich an die Spitze der Kino-Charts und spielte 94 Millionen Dollar ein - so viel wie kein August-Film zuvor. Kein Wunder, denn hier bekommt man die wohl schrägsten Superhelden aller Zeiten geboten.

- Anzeige -

Von Mariana Jang

Die Geschichte beginnt damit, dass Peter Quill (Chris Pratt, 'Moneyball') als kleiner Junge von Weltraumpiraten entführt wird. 26 Jahre später schlägt er sich als Auftragsdieb durchs All-Leben. Sein Raubzug führt ihn eines Tages auf einen Planeten, wo er eine kleine Metall-Kugel stehlen soll - ohne zu wissen, dass diese die Macht besitzt, die gesamte Galaxie auszulöschen. Natürlich sind schon längst andere hinter der geheimen Superwaffe her – allen voran der brutale Krieger Ronan (Lee Pace, 'Der Hobbit'). Um die Zerstörung der Galaxie zu verhindern, tut sich Peter, dessen selbsternannter 'Künstlername' Star-Lord sich nicht so recht durchsetzen will, eher zufällig mit vier weiteren Außenseitern zusammen. Diese Chaoten-Truppe hat allerdings so gar nichts mit klassischen Superhelden gemein. Neben Peter bestehen die 'Guardians of the Galaxy' aus der Killerin Gamora (Zoe Saldana, 'Avatar'), dem stumpfsinnigen Muskelprotz Drax (Wrestler David Bautista), dem latent aggressiven Waschbären Rocket (in der Originalfassung von Bradley Cooper gesprochen) und dem treuherzigen Baumwesen Groot (dem Vin Diesel im Original seine Stimme leiht). So unterschiedlich die fünf auch sein mögen, sie haben eine gemeinsame Mission: Die Kugel zu schützen und möglichst schnell in Sicherheit zu bringen.

Chris Pratt, der bislang nur Nebenrollen ergattern konnte, zeigt in 'Guardians of the Galaxy', dass er auch das Zeug zum Leading Man hat. Mit Leichtigkeit spielt er den albernen Spaßvogel und knallharten Action-Helden zugleich. Auch sein Tanz- und Gesangstalent stellt er uns an der einen oder anderen Stelle eindrucksvoll unter Beweis. Filmpartnerin Zoe Saldana tanzt zwar nicht mit, tritt aber dafür den Aliens ordentlich in den Hintern. Mit dieser Rolle betritt die Schauspielerin kein unbekanntes Terrain, schließlich kennt sie sich mit außerirdischen Wesen und dem Weltraum bestens aus: Während Saldana in 'Avatar - Aufbruch nach Pandora' das blaue Fabelwesen Neytri zum Leben erweckte und in 'Star Trek: Into Darkness' als Lieutenant Uhura durchs All sauste, kämpft sie jetzt als grünhäutiges Alien gegen das Böse.

'Men in Black' meets 'Herr der Ringe'

'Guardians of the Galaxy' mit Chris Pratt und Zoe Saldana
'Guardians of the Galaxy' - eine fünfköpfige Chaoten-Truppe

Doch selbst für kleine Neben- und Sprechrollen haben die Produzenten namhafte Schauspieler verpflichtet: So spielt zum Beispiel Benicio del Toro einen exzentrischen Kunstsammler und Glenn Close das Oberhaupt der intergalaktischen Polizei. Eine Frage stellt sich bei der Rollenvergabe dennoch: Warum engagiert man einen Action-Star wie Vin Diesel für eine Sprechrolle, bei der er lediglich einen einzigen Satz sagen muss? Das animierte Baumwesen, dem er seine Stimme leiht, bringt im Original nämlich nur die Worte "I am Groot" ("Ich bin Groot") zustande. Für Vin Diesel sicher das leicht verdienteste Geld seines Lebens!

Es ist diese ungewöhnliche Mischung, die den Film so besonders macht: Eine quietschbunte und technisch fortgeschrittene Alien-Bevölkerung, wie man sie aus 'Men in Black' kennt und düstere Kreaturen, die auf der Jagd nach einem mächtigen und zugleich zerstörerischen Schatz sind – 'Herr der Ringe' lässt grüßen. Aber es kommt auch ein wenig Nostalgie-Feeling auf, wenn aus Peters Walkman sein "Awesome Mix Tape" mit den größten Hits der 70er-Jahre ertönt – ein Gute-Laune-Soundtrack, der den gewagten, aber gelungenen Stil-Mix des Films noch deutlicher macht.

Regisseur James Gunn ist eindeutig mit viel Selbstironie an die Comic-Verfilmung herangegangen. Dennoch kommen die Action-Szenen nicht zu kurz und auch die Charaktere schließt man trotz oder gerade wegen ihrer Macken gleich ins Herz. Da freut man sich doch, wenn es im Abspann heißt: 'Guardians of the Galaxy will return' – bei einem Hit-Garanten wie Marvel eigentlich keine große Überraschung...

Kinostart: 28. August 2014

— ANZEIGE —