Hollywood Blog by Jessica Mazur

Gruselig oder niedlich? Hier sehen die Puppen aus wie ihre Besitzerinnen

Gruselig oder niedlich? Hier sehen die Puppen aus wie ihre Besitzerinnen
Gruselig oder niedlich? Hier sehen die Puppen aus wie ihre Besitzerinnen © (Bilderquelle: Jessica Mazur)

von Jessica Mazur

 

- Anzeige -

Ich weiß nicht, wie Victoria Beckham das macht. Vor circa

drei Wochen verbrachte die Designerin mit ihrer Tochter Harper über zwei

Stunden in dem Kid‘s Store ‚American Girl‘ in LAs Outdoor-Einkaufsstraße ‚The

Grove‘. Ich war am Wochenende nach zwanzig Minuten in dem Laden schon völlig

fertig. Aufgeregte Puppen-Mamas mit ihren Mini-Me Puppen im Arm soweit das Auge

reicht.

Dazwischen jede Menge echte Mamas, Nannies und ab und an ein paar sichtlich

genervte Papas, die versuchen, ihre Kids im Zaum zu halten. Andere kaufen

überteuerte Kleider und Puppen und wieder andere trocknen jede Menge

Kindertränen, weil das gewünschte Outfit nicht in der eigenen Größe erhältlich

ist. Was für ein Zirkus!

Keine Frage, American Girl ist und bleibt DER Puppenladen Amerikas. Hier in

Kalifornien gibt es zwei dieser Geschäfte – einen in LA, einen in San Francisco

– und kleine Mädchen reisen von überall an, um das Puppen-Paradies zu besuchen.

Das Besondere an den 100 Euro Puppen: sie sehen aus wie ihre Besitzerinnen.

Denn sie sind mit verschiedenen Haarfarben, Augenfarben, Hauttönen erhältlich,

mit Locken oder glatten Haaren, mit Sommersprossen oder ohne, mit runden

Kulleraugen oder im asiatischen Look, mit breiten Nasen oder Stupsnäschen...

Außerdem gibt es jedes Puppenoutfit auch in Kindergrößen und Hunderte von

Accessoires, wie Brillen, Rollstühle, Gipsbeine, Zahnspangen, usw. um den ‚Look-A-Like‘

zu perfektionieren.

Und im Flagship-Store im Grove, der in der US Presse auch

als ‚Harper Beckham‘s Favorite Store‘ bezeichnet wird, gibt es seit neuestem

auch noch einen Spa, einen Friseursalon und ein Piercing Studio zum

Ohrlochstechen, alles für die Puppen versteht sich. Das kostet natürlich

ordentlich extra, aber egal. ‚American Girl‘ ist bei den meisten American Girls

einfach ein Muss.

Ich weiß nicht, ob Harper Beckham den Schönheitssalon

besucht hat, um ihrer ‚Mini-Harper‘-Puppe ein Ganzkörperpeeling verpassen zu

lassen (so Plastik-‚Haut‘ muss schließlich gepflegt werden...) oder ob sie

ihrer Puppe im hauseigenen Tee-Salon für knapp 20 Euro Nachmittags-Tee

servieren ließ. Aber Insidern zufolge (aka American Girl Mitarbeiter ;)) hatte

sie eine ‚amazing‘ Zeit. Und geshoppt wurde natürlich auch kräftig, denn nach

zwei Stunden hatte Victoria Beckham jede Menge Tüten zu tragen.

Meine eigene Tochter, die im gleichen Alter wie Harper ist, gibt sich im Moment

noch mit der Erklärung zufrieden, dass wir die Puppen nur ‚besuchen‘ gehen,

aber nicht mit nach Hause nehmen können. Aber ihre leuchtenden Augen verraten

mir, dass mir das ‚American Girl‘-Los wohl nicht mehr lange erspart bleiben

wird. Naja, zur Not klöne ich dann halt einfach ein wenig mit Victoria. Von

Puppenmama-Mama zu Puppenmama-Mama...;)

Viele Grüße aus Lalaland sendet Jessica Mazur.

Gruselig oder niedlich? Hier sehen die Puppen aus wie ihre Besitzerinnen
© Bild: Jessica Mazur