Grimme-Preis: "Deutschland 83" und "Weissensee" im Rennen

Grimme-Preis: "Deutschland 83" und "Weissensee" im Rennen
"Deutschland 83": In der Hauptrolle des jungen Ost-Spions war Jonas Nay zu sehen © RTL / Robert Grischek

Das Grimme-Institut hat die Nominierungen zum 52. Grimme-Preis 2016 bekannt gegeben: Dabei sind 76 Produktionen und besondere Einzelleistungen. Die Auszeichnungen werden am 8. April 2016 verliehen. Die Preisträger werden zuvor am 9. März in Essen bekannt gegeben. Und dann dürfen sich auch wieder Serien-Macher freuen: Die deutschsprachige Serie hätte sich im vergangenen Fernsehjahr ihren Platz zurückerobert, heißt es in der Mitteilung zu den Nominierungen. Hoffnung auf einen Preis können sich in dieser Kategorie die Macher von "Weinberg" (TNT), "Deutschland 83" (RTL), "Weissensee" (MDR/Degeto) und "Lerchenberg" (ZDF) machen.

- Anzeige -

Das sind die Nominierten

"Die hohe Zahl der Serieneinreichungen zeigt, dass der internationale Serientrend auch in Deutschland angekommen ist. Die Sender und Produktionsfirmen setzen verstärkt auf hochklassige Eigenproduktionen, eine Entwicklung, die sich auch bei den privaten Sendern zeigt", wird die Direktorin des Grimme-Instituts, Dr. Frauke Gerlach, zitiert.

 

"Ein Mord mit Aussicht" nominiert

 

In der Kategorie Fiktion wurden insgesamt 21 Produktionen und Spezialleistungen nominiert. Neben Komödien wie "Vorsicht vor Leuten" (WDR/Degeto), "Ein Mord mit Aussicht" (WDR/Degeto), historischen Stoffen wie dem Dokudrama "Meine Tochter Anne Frank" (HR/RBB/WDR) und der koproduzierten Romanadaption "Nackt unter Wölfen" (MDR/Degeto/WDR/SWR/BR) spielten laut der Mitteilung auch in diesem Jahr aktuelle gesellschaftliche Themen eine große Rolle: "Unterm Radar" (WDR/Degeto), "Die Ungehorsame" (Sat.1), "Silvia S. - Blinde Wut" (ZDF). Eine Nominierung bekam zudem der "Tatort - Borowski und die Rückkehr des stillen Gastes" (NDR).

 

Preis für #varoufake?

 

Im Bereich Unterhaltung gibt es insgesamt 16 Nominierungen, drei davon für die neue Rubrik "Innovation", in der die Varoufakis-Stinkefinger-Satire #varoufake aus dem "Neo Magazin Royale" und die Formate Streetphilosophy (RBB/ARTE) und "Das Lachen der Anderen" (WDR) nominiert sind. Auf einen Spezialpreis können Carolin Kebekus als mutiges Multitalent und Martina Hill für ihre Vielseitigkeit bei ihrem Format "Knallerfrauen" (Sat.1) hoffen.

 

"Club der roten Bänder" im Wettbewerb Kinder & Jugend

 

2016 werden Grimme-Preise zudem zum ersten Mal in der Kategorie Kinder & Jugend verliehen. Die Kommission nominierte 16 Produktionen, darunter die Vox-Serie "Club der roten Bänder" und "Die Sendung mit der Maus Spezial - Was ist Kinderarmut?" (WDR) .

spot on news

— ANZEIGE —