'Grey's Anatomy'-Spoiler: April & Jackson müssen eine schwere Entscheidung um ihr ungeborenes Baby treffen

'Grey's Anatomy'-Spoiler: April & Jackson müssen eine schwere Entscheidung um ihr ungeborenes Baby treffen
Für Jackson und April (Jesse Williams und Sarah Drew) brechen bei 'Grey's Anatomy' schwere Zeiten an.

Emotionaler könnte es bei 'Grey's Anatomy' nicht weiter gehen

Nach der Winterpause ist 'Grey's Anatomy' in den USA zurück mit der zweiten Hälfte der elften Staffel – und zwar wie gewohnt direkt mit einem Hammer an Emotionen. Denn während sich die deutschen Fans weiterhin gedulden müssen, dass die elfte Staffel überhaupt bei uns anläuft, spitzt sich die Lage nach einem dramatischen Cliffhanger besonders für das verliebte Ärzteehepaar April und Jackson weiter zu.

- Anzeige -

+++ Achtung Spoiler! Wer nicht wissen möchte, wie es in den neuen Folgen bei 'Grey's Anatomy' weiter geht, sollte hier nicht mehr weiter lesen +++

Emotionaler könnte es bei 'Grey's Anatomy' nicht weiter gehen. Gerade erst haben April (Sarah Drew) und Jackson (Jesse Williams) zueinander gefunden, geheiratet und genießen ihr Glück. Dann die Nachricht: April ist schwanger! Perfekter könnte das Leben der Ärzte nicht sein. Doch wie es Fans der beliebten Serie gewohnt sind: Hinter jedem glücklichen Moment wartet der nächste Schicksalsschlag. Und so erfahren April und Jackson, dass ihr Kind an der Glasknochenkrankheit leidet – und die Chancen sehr gering sind, dass es nach der Geburt lange überleben wird.

Fans sollten ihre Taschentücher bereithalten

Die Gefühlsachterbahn nimmt also wieder Fahrt auf. Und besonders mit Jesse Williams müssen die Fans mitleiden. Er setzt auf die Wissenschaft und neigt eher dazu, die Schwangerschaft eher abzubrechen, was für die christliche April nicht in Frage kommt. Und plötzlich versucht smarte Arzt auch, sich auf die Religion einzulassen und betet für seine kleine Familie – während sich April in die Arbeit stürzt und in ihrer gewohnten Art weiter hofft, dass einfach alles gut geht.

Doch das Schicksal (oder besser gesagt: die 'Grey's Anatomy'-Autoren) meint es nicht gut mit 'Japril' – und Fans sollten schon jetzt die Taschentücher parat halten. Denn die Entscheidung von April und Jackson ist herzzerreißend. Sie entscheiden sich, dass April ihren kleinen Sohn zur Welt bringt, er getauft wird und sie dann solange an seiner Seite bleiben und ihn halten, bis er stirbt. "Ohne das Gefühl, auch ein bisschen Liebe, Freude und der Hoffnung zu bekommen, wären wir nicht in der Lage zu funktionieren", kommentiert April.

Es sind rührende Momente, die ans Herz gehen – auch den anderen Ärzten. So leidet insbesondere Amelia Shepherd (Caterina Scorsone) unter der Nachricht vom Tod des Babys ihrer Kollegen. Serienfans des 'Grey's Anatomy'-Spin-offs 'Private Practise' wissen auch, warum: Die Ärztin hat selbst ihr Baby verloren. Ihr eigenes Kind war nur 43 Minuten am Leben, bevor es gestorben ist. 'Grey's Anatomy' bleibt sich also treu – und bietet eine für die Serie typische Fülle an emotionalen Höhepunkten.

— ANZEIGE —