'Grey's Anatomy': Ist es nach der zwölften Staffel vorbei?

von
Dr. Derek Shepherd (Patrick Dempsey) und Meredith Grey (Ellen Pompeo).
Mit dem Tod von Dr. Derek Shepherd (Patrick Dempsey) ist eine beliebte Serienfigur aus der Arztserie ausgestiegen. © ABC/Splash News

Nur noch vier Charaktere der ursprünglichen 'Grey's Anatomy'-Besetzung sind dabei

Schon seit elf Staffeln leiden, lieben und lachen die Fans von 'Grey's Anatomy' mit den Ärzten des 'Grey Sloan Memorial Hospital'. Zwar ist die elfte Staffel noch nicht komplett in Deutschland ausgestrahlt worden – doch Fans wissen schon jetzt, dass zum Ende der Staffel ein schwerer Schicksalsschlag auf sie wartet.

- Anzeige -

+++ Achtung Spoiler! Wer nicht wissen möchte, wie es in den neuen Folgen bei 'Grey's Anatomy' weiter geht, sollte hier nicht mehr weiter lesen +++

Dr. Derek Shepherd stirbt den Serientod. Damit sind nur noch vier Charaktere der ursprünglichen Besetzung dabei: Meredith Grey, Alex Karev, Richard Webber und Miranda Bailey. Zwar wird es eine zwölfte Staffel, die in den USA ab September 2015 läuft, noch geben – aber es kommt die Frage auf: Wie geht es mit 'Grey's Anatomy' weiter? Kommt vielleicht sogar das endgültige Serien-Aus?

Denn für Fans ist es noch immer ein schwer zu verarbeitender Schock, dass Patrick Dempsey alias Dr. Derek Shepherd die beliebte Krankenhausserie verlassen hat. Vor ihm sind in den vorangegangenen Staffeln bereits George O'Malley, Mark Sloan und Lexie Grey aus dem Leben und damit der Ärzte-Belegschaft geschieden. Kann 'Grey's Anatomy' mit den reduzierten Ursprungsrollen und den neuen Ärzten überleben, oder wird die zwölfte Staffel auch gleichzeitig die letzte sein?

Autorin Shonda Rhimes hat noch viele Ideen für 'Grey's Anatomy'

Dr. Cristina Yang (Sandra Oh) mit Meredith Grey (Ellen Pompeo).
Auch Dr. Cristina Yang (Sandra Oh) ist nicht mehr bei 'Grey's Anatomy' dabei. © ABC/Splash News

Die Zuschauerzahlen können sich in den USA zwar immer noch sehen lassen, doch sie sind seit dem Tod von 'Mc Dreamy' merkbar zurückgegangen. Ohne die wichtigen Hauptfiguren müssen jetzt Nebencharaktere in den Vordergrund treten. Ben Warren wird beispielsweise in den folgenden Staffeln wichtiger und zu einem festen Mitglied der Crew werden – aber kann die Nebenbesetzung die Lücken im Cast auffüllen?

Wenn es nach Paul Lee geht, schon. Der Präsident des US-Fernsehsenders ABC hat große Pläne für 'Grey's Anatomy'. "Staffel zwölf ist auf keinen Fall die finale Staffel. Ich kann mir vorstellen, dass die Serie noch für viele, viele Jahre läuft", verriet er amerikanischen Reportern. Dann fügte er hinzu: "Grey's Anatomy wird von einer der besten Drehbuchautorinnen der Fernsehbranche geschrieben. Ich weiß, dass sie großartige Pläne für die nächste Staffel und die Jahre danach hat."

Auf Nachfrage von 'Entertainment Weekly' erklärte Drehbuchautorin Shonda Rhimes tatsächlich: "Exakt, genauso ist es! Warum sollte es die finale Staffel sein?" Es ist also unwahrscheinlich, dass die zwölfte Staffel 'Grey's Anatomy' auch die letzte ist. Jessica Capshaw, die in der Serie die Rolle der Arizona Robbins verkörpert, soll zudem gerade einen Vertrag für weitere drei Jahre unterschrieben haben.

Wenn die Zuschauerzahlen nicht drastisch absinken, dürfen wir uns wohl noch viele Jahre an den Ärzten im 'Grey Sloan Memorial Hospital' erfreuen ...

— ANZEIGE —