Gregor Gysi: So war sein Auftritt bei Jan Böhmermann

Gregor Gysi: So war sein Auftritt bei Jan Böhmermann
Gregor Gysi hat sich zur Böhmermann-Affäre geäußert © 360b / Shutterstock.com

Heute Abend ist es soweit: ZDF Neo strahlt nach wochenlanger Pause die erste Sendung "Neo Magazin Royale" aus. Und Jan Böhmermann (35) feiert nach seiner "Schmähkritik" am türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan (62) sein TV-Comeback. Studio-Gast ist kein Geringerer als Ex-Linken-Fraktionschef Gregor Gysi (68), die Aufnahmen zur Sendung fanden am vergangenen Mittwoch statt. Wie diese waren, verrät Gysi jetzt im Interview mit der "Bild".

- Anzeige -

Merkels Reaktion war "daneben"

Der 62-jährige Politiker erklärt, er habe keine Scheu gehabt, Kritik an Böhmermann zu üben: "Ich habe ihm gesagt, dass ich das Gedicht nicht schön finde, weil es alle Vorurteile bedient." Böhmermann hatte Erdogan unter anderem als "sackdoof, feige und verklemmt" bezeichnet. Doch gab Gysi auch zu verstehen, dass Erdogan "nicht souverän" sei und seine Politik "unmöglich". "Ich werde ja auch oft beleidigt. Aber ich habe noch nie einen Antrag auf Strafverfolgung gestellt."


Reaktion der Bundeskanzlerin "daneben"

Auch Angela Merkel verschonte Gysi eigenen Angaben nicht. Die Reaktion der Bundeskanzlerin auf das Schmähgedicht sei "daneben" gewesen, habe er gegenüber Böhmermann eingeräumt. "Er [Böhmermann] soll noch bestraft werden und danach wird der Paragraph abgeschafft? Das geht gar nicht", fand Gysi klare Worte.


Böhmermanns Schmähgedicht auf den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan war am 31. März in seiner Sendung "Neo Magazin Royale" zu sehen gewesen. Die türkische Regierung hatte später auf Basis des Paragrafen 103 StGB (Beleidigung von Organen und Vertretern ausländischer Staaten) einen Prozess gegen Böhmermann verlangt. Merkel ließ am 15. April die Strafverfolgung zu und erklärte gleichzeitig, dass die Bundesregierung einen Gesetzesentwurf zur Abschaffung des Paragrafen einbringen will.



spot on news

— ANZEIGE —