Greg Louganis: "Bruce Jenner war ein ziemlicher Macho"

Greg Louganis: "Bruce Jenner war ein ziemlicher Macho"
HIV-Infektion und Existenzminimum: Greg Louganis hatte nach seinem Outing ein schweres Leben © Richard Shotwell/Invision/AP

Greg Louganis (55, "Breaking the Surface") war ein amerikanischer Held. Vier Goldmedaillen in drei Olympischen Spielen (1976, 1984, 1988) im Turmspringen. Sein gutes Aussehen verzückte Millionen von Frauen und Männer. Louganis schaffte es ganz allein, eine Nation in seinen Bann zu ziehen. Doch die Geschichte des Kaliforniers hat kein Happy Ending.

- Anzeige -

Ehemaliger Olympia-Star

Olympisches Gold hat ihn nicht zu einem reichen Mann gemacht. Im Gegenteil. Nach dem Ende seiner Karriere, dem Outing als homosexuell und der niederschmetternden HIV-Diagnose wurde Louganis von den Sponsoren und seinem Verband so schnell fallen gelassen, wie er aufgebaut wurde. Heute ist Louganis 55 Jahre alt und sucht nach neuen Einkommensmöglichkeiten.

Eine davon ist eine Dokumentation über sein Leben. "Greg Louganis: Back on Board" wird am 27. November auf Sky Atlantic im deutschen TV ausgestrahlt und zeigt in brutaler Ehrlichkeit, wie schwer es der einstige Spitzenathlet nach seinem Outing als Homosexueller und seiner HIV-Infizierung hatte, einen Job zu finden.

 

"Ich bin sauer"

 

"Ich habe lange Zeit am Existenzminimum gelebt und fand einfach keine Anstellung", gestand Louganis im Gespräch mit der Nachrichtenagentur spot on news. Sponsoren ließen den Supersportler im Regen stehen und investierten ihr Geld lieber in Sportler, die "nicht so kontrovers" waren wie Louganis.

In der Dokumentation geht Louganis erstmals auch auf den Olympia-Boykott der Amerikaner 1980 in Moskau ein: "Meine Gefühle sind da sehr gemischt. Ich bin sauer, weil meine Team-Kollegen die Spiele verpasst haben. Sie haben die Möglichkeit verpasst, vor der Welt zu glänzen."

Louganis erklärt weiter: "Als Sportler hast du leider nur eine sehr kurze Zeit, in der du deine Höchstleistungen abrufen kannst. Für mich persönlich war der Boykott wohl eher positiv, weil ich somit meine Karriere noch bis zu den Spielen in 1984 verlängern konnte. Denn eigentlich wollte ich nach Moskau aufhören."

 

"Ich hatte keine Ahnung, dass Bruce lieber Caitlyn sein wollte"

 

Der Olympionike war in jener Zeit sportlich aktiv, in der Bruce Jenner (66) als Zehnkämpfer für die USA Gold gewann. Ob er schon damals wusste, dass Jenner - heute bekanntlich Caitlyn - eigentlich lieber eine Frau sein wollte?

"Wir sind nebeneinander gelaufen bei der Eröffnungszeremonie in 1976. Und auch bei der Tour of Champions waren wir zusammen. Bruce hat immer sehr viel geredet bei den Pressekonferenzen, er war ein ziemlicher Macho. Ich hatte keine Ahnung, dass Bruce lieber Caitlyn sein wollte. Doch ich freue mich für sie. Es zeigt einmal mehr, dass jeder Mensch seinen eigenen Weg gehen muss", sagte Louganis.

spot on news

— ANZEIGE —