Hollywood Blog by Jessica Mazur

Grammy Awards: Hochschwangere M.I.A in den Wehen

Grammy Awards: Hochschwangere M.I.A in den Wehen
Grammy Awards: Hochschwangere M.I.A in den Wehen

von Jessica Mazur

Die Grammy-Award-Show, die am Sonntagabend in Los Angeles stattfand, gilt in Fachkreisen als wichtigstes Musikereignis des Jahres. Dennoch interessierte heute in Hollywood keinen Menschen, wer die begehrten Preise mit nach Hause nehmen durfte. Selbst die Tatsache, dass bei der hochschwangeren M.I.A., kurz vor ihrem gemeinsamen Auftritt mit Kanye West, Jay Z, T.I und Lil Wayne leichte Wehen einsetzten, wie CBS Vizepräsident Jack Sussmann verriet, war nur von kurzzeitigem Interesse, denn im Grunde genommen beschäftigte Hollywood heute nur eine Sache: Chris Brown, Rihanna und die Frage "Was passierte genau in der Nacht von Samstag auf Sonntag?"

- Anzeige -

Die Recherchearbeiten sämtlicher Print, TV und Online Redaktionen liefen heute natürlich auf Hochtouren, so dass im Laufe des Tages immer mehr Details ans Tageslicht kamen. Daran, dass es sich bei der Frau, die von Chris Brown angegriffen wurde um Rihanna handelt, besteht trotz fehlender offizieller Bestätigung mittlerweile kein Zweifel mehr. Laut 'LA Times' gibt einen Zeugen, der beobachtete, wie Brown seine Freundin auf der Straße angriff, nachdem beide aus einem gemieteten Lamborghini stiegen. 'Radar Online' machte eine Zeugin ausfindig, die Rihanna nach dem Zwischenfall im Cedars-Sinai Krankenhaus in Beverly Hills gesehen hat und die berichtete, dass sie in Tränen aufgelöst war und bei dem Versuch ihrer Assistentin zu erklären, was sich zwischen ihr und ihrem Freund zugetragen hat, immer wieder laut aufschluchzte. Kein Wunder, denn 'TMZ' fand heraus, dass Chris Brown Rihanna "entsetzlich zurichtete". Auf Fotos, die die Polizei von der Sängerin machte, sind Prellungen im Gesicht, eine blutige Nase, sowie aufgeplatzte Lippen zu erkennen.

Außerdem sollen sich an Rihannas Arm deutliche Bissspuren von Brown befinden. Die Verletzungen sind der Grund, dass sich Rihanna, wie 'E!News' berichteten, noch immer im Krankenhaus aufhält. Warum es zu dem Streit kam, nachdem Rihanna und Brown zuvor auf der Pre-Grammy Party, die sie Samstagabend besuchten, auf andere Gäste noch einen verliebten und glücklichen Eindruck machten, ist weiterhin unklar. Die 'New York Daily News' berichten zwar, dass Rihannas ständige Eifersucht Chris Brown auf die Palme getrieben hat, aber das ist erstens nicht bestätigt und wäre zweitens natürlich auch keine Entschuldigung für das Verhalten des Sängers.

Während die Sprecher und Managements von Rihanna und Brown weiterhin schweigen, haben die Fans der beiden Sänger mittlerweile Stellung bezogen. Während auf Browns Webseite von Fans zu lesen ist, dass sie keine voreiligen Schlüsse in Bezug auf ihr Idol ziehen wollen, wird Rihanna im Forum ihrer Homepage von ihren Fans offen aufgefordert, Brown umgehend den Laufpass zu geben. "Setze ein Zeichen für deine Fans, in dem du einen Mann, der dich schlägt, sofort verlässt", schreibt eine Userin.

In Hollywood wird derweil schon spekuliert, inwieweit der Vorfall die Karriere von Chris Brown beeinflussen wird. Sein Werbepartner 'Wrigley' ließ heute bereits verkünden, dass alle Verträge mit Brown vorerst auf Eis liegen. Fest steht: früher oder später wird sich Brown, der einmal als Gast in der Tyra Banks Show erklärte, dass er einer Frau nie etwas zuleide tun könnte und in Interviews schon öfters darüber sprach, wie es ihn und seine ganze Familie belastete, dass seine Mutter früher von seinem Stiefvater geschlagen wurde, zu seinem Verhalten äußern müssen. Im Moment soll sich der Sänger in einem Hotelzimmer in LA verkrochen haben.

Rihannas Familie bereitet derzeit Berichten zufolge alles vor, um die Sängerin so schnell wie möglich aus LA heraus zu holen, damit sie sich in ihrer Heimat Barbados erholen kann. Sicher eine kluge Entscheidung, denn dass Rihanna hier in Hollywood, wo die Medien bereits vor dem Cedars-Sinai Krankenhaus ihre Zelte aufgeschlagen haben, so schnell keine Ruhe finden wird, ist wohl so sicher, wie das Amen in der Kirche...

Viele Grüße aus Lalaland von Jessica Mazur.

Grammy Awards: Hochschwangere M.I.A in den Wehen
© Bild: Jessica Mazur