Grace Risch im Lifestyle-Interview über Essen, Beauty und Reisen: "Gute Laune macht schön"

Grace Risch: "Gute Laune macht schön!"
Grace Risch ist offensichtlich die meiste Zeit gut gelaunt © Felix Leiberg/Warner Music

Grace Risch ("Papa Kiste") weiß genau, wo sie mit ihrer Musik hinwill. Ansonsten mag sich die Berlinerin aber nicht gerne festlegen - zumindest nicht, bevor sie nicht alles selbst ausprobiert hat, egal ob es nun um Essen, Bücher oder Reiseziele geht. Ganz so wie die titelgebende Mücke aus ihrer Debüt-EP eben, die sich auch gerne hier und da einen kleinen Stich gönnt. Die Sängerin im Lifestyle-Interview mit spot on news.

Sängerin im Style-Interview

 

Was ist Ihr Lieblingsbuch?

 

Grace Risch: Boah, ist das schwierig! Ich habe so viele noch nicht gelesen... Also im Moment lese ich was psychologisches, "Die Wolfsfrau" von Clarissa Pinkola Estés. Kann ich sehr empfehlen!

 

Was ist Ihr Lieblingsfilm?

 

Risch: "Léon - Der Profi".

 

Was ist Ihr liebster Urlaubsort?

 

Risch: Ich würde mich nie festlegen. Ich habe die meisten Orte auf der Welt ja noch gar nicht gesehen! Und es kommt ja auch darauf an, wie fühle ich mich, brauche ich Sonne und Meer oder möchte ich gerne Schnee und in den Bergen sein... kann ich nicht sagen! (lacht)

 

Gehen Sie am Wochenende lieber fein aus oder machen Sie sich lieber einen gemütlichen Abend mit Freunden?

 

Risch: Das kann ich auch nicht sagen (lacht). Es ist halt jedes Wochenende anders! Ich bin ein sehr launischer Mensch, mal ist es so, mal ist es so, alles ist erlaubt. Ich kann niemals sagen, wie ich mich an einem Freitag fühlen werde!

 

Welche Sportart treiben Sie gerne?

 

Risch: Das ändert sich auch immer, aber Laufen gehe ich auf jeden Fall, manchmal gehe ich auch Schwimmen. Jetzt gerade spiele ich etwas Tennis und Badminton und möchte gerne mit irgendeinem Kampfsport anfangen. Kickboxen habe ich mal ausprobiert, das fand ich nicht schlecht. Eine Weile habe ich auch Zirkeltrainings gemacht, so Crossfit-Sachen, Pilates... also, beim Sport ist alles möglich!

 

Kochen Sie gerne selber?

 

Risch: Sehr gerne, am liebsten koche ich selber! Ich gehe eigentlich auch nicht mehr gerne Essen, da muss es schon besser sein als das, was ich selber koche!

 

Haben Sie da ein bestimmtes Lieblingsrezept oder Lieblingsgericht?

 

Risch: ...ne, habe ich nicht! (lacht)

 

Das hab ich mir fast gedacht...

 

Risch: Naja, ich meine, manchmal hat man Lust auf was Kaltes und Salat oder manchmal hat man Lust auf herzhafte Linsen. Ich kann mich da nicht festlegen, will ich auch nicht. Also, wer will das schon! Süßkartoffel-Pommes finde ich super, habe ich aber noch nie selber gemacht.

 

Was ist Ihr Beauty-Geheimtipp?

 

Risch: Gute Laune macht schön! Und zur Haut- und Haarpflege Arganöl.

 

Haben Sie einen Lieblingsdesigner?

 

Risch: Also da gibt es auch so viele unglaublich talentierte, die ich wahrscheinlich auch alle noch gar nicht kenne... Aber zum Beispiel bei der Support-Tour mit Sarah Connor habe ich mit Thoas Lindner aus Berlin zusammengearbeitet und auch für das "Mücke"-Video. Er hat diese ganzen Kostüme zusammengestellt, auch mit Hilfe von ein paar anderen Labels, Steinrohner und DMTS. Der ist ganz toll, von dem ist dieses Federteil, das ich im Video trage und das ich auch live dabei habe.

 

 

Haben Sie ein Fashion-Vorbild?

 

Risch: Ne, habe ich nicht. Ich gucke immer, worum geht's gerade, was ist mein Projekt. Machen wir ein Video, machen wir ein Fotoshooting? Und dann kommen halt erst Ideen, wie soll was aussehen. Dann recherchiere ich, wer macht denn etwas, das in die Richtung geht, die ich mir vorstelle. Und so komme ich ganz zufällig auf irgendwelche Designer, die gerade reinpassen in das, was ich vorhabe. Aber ich lasse mich natürlich gerne inspirieren, zum Beispiel auf Instagram, auch von anderen Künstlern. Solange Knowles zum Beispiel, die Schwester von Beyoncé, die ist immer sehr gut und auch speziell gestylt.

 

Gibt es für Sie ein absolutes Fashion-No-Go?

 

Risch: Ich finde, alles ist erlaubt, gerade heutzutage. Ich bin da sowieso so tolerant-liberal - jeder soll tragen, was ihm gefällt, dann ist es sowieso am besten.

 

Gibt es irgendwelche Modesünden, die Sie heute bereuen?

 

Risch: Keine dokumentierten! (lacht) Aber ich finde sowieso, es gibt keine richtigen Modesünden. Wenn man etwas trägt und hat Bock drauf, dann ist es so, auch wenn man es am nächsten Tag Scheiße findet. Aber in dem Moment fand man es ja gut, deswegen hat man es angezogen. Aber natürlich ist es lustig, wenn ich mir jetzt Bilder aus den 90ern angucke, was ich da so getragen habe, wie die Schnitte da halt so waren, das sieht jetzt schon lustig aus.

 

Tragen Sie lieber High-Heels oder Turnschuhe?

 

Risch: Zum Laufen und Tanzen Turnschuhe, auf einem Foto vielleicht auch High-Heels.

spot on news

— ANZEIGE —