'Gossip Girl'-Star Blake Lively sorgt mit ihrem Instagram-Post aus Cannes für einen Shitstorm

von
Blake Livelys Kehrseite in dieser Versace-Robe sorgt für Aufregung
Die schwangere Blake Lively in einer goldenen Versace-Robe in Cannes © Blake Lively/Instagram

Wo war dein PR-Berater, Blake Lively?

Oh nein! Everybody's Darling Blake Lively ist mit Köpper und Erfolg in einen Fettnapf gesprungen! Dabei wollte der 'Gossip Girl‘-Star doch nur zeigen, dass er auch über sich selbst lachen kann. Prinzipiell ja eine gute Idee, nur bei manchen Themen sollte man seinen PR-Berater vorher fragen, liebe Blake. Denn sonst endet das schon mal in einem unschönen Shitstorm!

- Anzeige -

In einem Instagram-Post aus Cannes machte sich die Schauspielerin über ein Foto, auf dem ihr Hintern deutlich kurviger als in echt rüberkommt, lustig. "L.A. face with an Oakland booty" (L.A. Gesicht mit einem Oakland Hintern). Doch die Laune dürfte ihr nach den ersten Kommentaren schon vergangen sein. Denn was für den deutschen Fan vielleicht nicht direkt offensichtlich ist, reichte für die amerikanische Fangemeinde aus, um einen Shitstorm auszulösen. "Oakland booty" steht nämlich für die kurvigen Kehrseiten vieler afroamerikanischer Frauen … und die finden Livelys Anspielung alles andere als lustig. Jetzt muss man fairerweise sagen, dass die Zeile aus dem Song 'Baby got black' von dem US-Rapper Sir Mix-a-lot stammt, der 1992 sogar fünf Wochen die US-Charts anführte.

Die Amerikaner scheinen hier mit zweierlei Maß zu messen. Ein afroamerikanischer Rapper darf und eine blonde Schauspielerin nicht? Und der Rest? Blake Lively ist nicht die Erste, die diese Lyrics im Social Web verwendet. Schon Katy Perry twitterte 2012 diesen Songtext und auch Khloe Kardashian postete 2015 Fotos von ihrer sagen wir mal unübersehbaren Kehrseite mit dem gleichen Kommentar und - siehe da - ohne einen Shitstorm ertragen zu müssen.

Blake Lively sorgt für Shitstorm
Blake Lively sorgt für Shitstorm Mit dieser Reaktion hat sie wohl nicht gerechnet 00:00:50
00:00 | 00:00:50

Bei der ganzen Rassismus-Debatte sollte mal von beiden Seiten Ruhe bewahrt werden. Ein Star von Livelys Größenordnung sollte wirklich einen sensibleren Umgang mit so einem Thema pflegen, aber die Fans sollten auch nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen. "Calm down, Folks!" möchte ich bei solch ausufernden Shitstorms kommentieren. Und augenzwinkernd hinzufügen: "Hey, sie ist blond!" Aber vermutlich löst man damit die Revolte vieler Blondinen aus, die dann vermutlich in der Klischee-Kiste für Brünette kramen. Und schon dreht sich das Rad weiter …

Und seien wir mal ehrlich: Das geschriebene Wort lässt doch jede Menge Interpretationsspielraum für Betonungen. Wer sagt denn, dass Mrs. Lively ihren Post nicht mit einem Stoßseufzer verfasst hat und sich verträumt fragt: "Warum ist mein Hintern in echt nicht ansatzweise wie auf dem Foto?" Schon mal darüber nachgedacht?

— ANZEIGE —