'Golden Globes': Bei der Dankesrede von Meryl Streep lief etwas schief

Die Gewinner der Golden Globes 2012..
Meryl Streep gewann einen 'Golden Globe' für ihre Rolle als Margaret Thatcher. © dpa, Paul Buck

Warum schimpfte sie auf der Bühne?

So einen Starstau auf dem roten Teppich erlebt man sonst nur bei den Oscars. Angelina Jolie, George Clooney, Leonardo DiCaprio: Die Topliga der Stars tummelte sich auf dem Roten Teppich der 'Golden Globes'. Und viele plauderten aus dem Nähkästchen, so verriet zum Beispiel Angelina Jolie, was ein Star so auf dem Weg zu der Verleihung so treibt: "Wir haben im Radio Football gehört und unseren Kindern gemailt", erklärte die 36-Jährige. Ihr Regiedebüt 'In the Land of Blood and Honey' war für einen 'Golden Globe' in der Kategorie 'Ausländischer Film' nominiert - ging aber leider leer aus.

- Anzeige -

Andere dagegen hatten mehr Grund zur Freude. George Clooney beispielsweise, der für seine Rolle in 'The Descendants - Familie und andere Angelegenheiten' als bester Hauptdarsteller in einem Drama ausgezeichnet worden ist. Sein weibliches Pendat ist Meryl Streep. Sie gewann einen 'Golden Globe' als beste Schauspielerin in einem Drama für ihre Rolle als Margaret Thatcher in 'Die eiserne Lady'.

Doch bei der Dankesrede von Meryl Streep ging etwas schief: Die 62-Jährige war anscheinend so aufgeregt, dass sie etwas Wichtiges vergessen hat: "Shit, ich habe meine Lesebrille vergessen", erklärte sie gar nicht ladylike auf der Bühne. Ihr Kollege George Clooney wollte ihr zwar - ganz der Gentleman - zur Hilfe eilen, schaffte es aber nicht.

"Ich kann nicht glauben, dass ich 'Shit' im Fernsehen gesagt habe. Ich mache so etwas normalerweise nicht. Aber ich hab hier so eine tolle Rede und ich kann sie nicht sehen. Selbst wenn es jemand in der ersten Reihe festhalten würde, könnte ich sie nicht lesen", erklärte Meryl Streep. Bei den Oscars wird die Schauspielerin hoffentlich ihre Lesebrille sicherheitshalber einpacken - gelten die 'Golden Globes' doch als Indikator für die Oscar-Verleihung.

Bildquelle: dpa

— ANZEIGE —