GNTM 2013: Jessika muss gehen und Christine zickt rum

GNTM 2013: Jessika muss gehen und Christine zickt rum
Der erste Zickenkrieg bei 'Germany's Next Topmodel' ist ausgebrochen. © Michael Wright/WENN.com, MWB/RPJ/ZOJ

Der erste Zickenkrieg ist ausgebrochen

Die fünfte Folge von 'Germany's Next Topmodel' stand unter dem Motto 'Film Edition'. Hierbei mussten die Top 15-Kandidatinnen ihr schauspielerisches Talent unter Beweis stellen, denn als Model reicht es heute nicht mehr aus, nur hübsch auszusehen und einen perfekten Walk hinzulegen. Das weiß auch Model-Mama Heidi Klum: "Mit Werbespots kann man unheimlich viel Geld verdienen", erklärt die 39-Jährige die Wahl ihrer Challenge in dieser Woche. "Also ich mache einige pro Jahr und das rentiert sich wirklich", versichert sie. Außerdem kommt es in dieser Folge zum ersten richtigen Zickenkrieg. Vorne mit dabei ist - wie sollte es auch anders sein - Kandidatin Christine.

- Anzeige -

Und so hieß es für die Mädchen: Kamera aus, Spot an! In der ersten Session fanden sich die Mädchen am Set eines typischen US-Knastes wieder. Sie stehen unter Mordverdacht und müssen sich dem Verhör eines Polizisten stellen. Die große Herausforderung dabei: Das Verhör ist auf Englisch und der Cop wird von keinem Geringeren gespielt als von 'Prison Break'-Star Peter Stormare. Während die einen textlich versagen und so ihre Probleme mit der englischen Aussprache haben, können andere auf ganzer Linie überzeugen. Vor allem Veronika und Anna Maria meistern ihren Job mit Bravour. Christine, die Heulsuse der Staffel, fällt die englische Aussprache so gar nicht leicht - Juror Thomas Hayo empfindet ihre Darbietung als "overacted"!

In Runde zwei sind bei den Top 15 von 'Germany's Next Topmodel' Phantasie und Emotionen gefragt. Vor einem Green Screen wurde ein Wagen platziert. Ihre Aufgabe ist es, sich eine Szene selbst auszudenken und diese während einer Autofahrt zum Besten zu geben - es fließen Tränen, es wird gebrüllt und geschlagen. Auch hier kann Anna Maria überzeugen. Gemeinsam mit Leonie, bei der auf Knopfdruck Tränen geflossen sind, gewinnt sie diese Challenge und darf mit ihr zu den Universal Studios fahren.

Dann gab es auch noch ein Wiedersehen mit Ex-Juror Thomas Rath. Der sympathische Designer hüllte Heidis Mädchen in seine Kreationen. In diesen Outfits mussten die Mädchen in einem Kino einen Walk hinlegen. Doch auch diese Challenge lief nicht reibungslos ab. Kandidatin Christine, die in der Staffel schon oft auf ihr "breites Becken" angesprochen wurde, musste ihr Kleid auf Anweisung von Thomas Rath wechseln - obwohl es ihr ihrer Meinung nach sogar zu groß war. Das Kleid durfte daraufhin Mitstreiterin Luise anziehen - die das Kleid 'ausfüllte' und keine Kritik für ihre Figur bekam. Der Ärger bei Christine ließ nicht lange auf sich warten. "Dann hat Luise jetzt das goldene Kleid an und ihr passt es. Und zu ihr sagen sie nichts", erzählte sie Lovelyn. Blöd nur, wenn Luise direkt daneben steht und ihre Zickereien mitbekommt.

Am Ende hieß es dann wieder Abschied nehmen. Zu den Wackel-Kandidatinnen gehörten in dieser Folge Christine, Jessika, Janna, Lovelyn und Luise. Nach den ganzen - wirklich unnötigen - Heulattacken von Christine, dachte man schon, Heidi würde die 16-Jährige nach Hause schicken - aber Fehlanzeige. Stattdessen hieß es für Schülerin Jessika Abschied nehmen. Die nächste Folge sehen Sie am 04. April um 20.15 Uhr bei ProSieben.

Bildquelle: WENN