GNTM 2013: Heidi Klum würde ihre Mädels "nie als dick bezeichnen"

GNTM 2013: Heidi Klum würde ihre Mädels "nie als dick bezeichnen"
GNTM 2013: Heidi Klum spricht über die Magervorwürfe gegen ihre Sendung. © B. Cool / Splash News

Sie achtet bei den Mädels aber auf die Figur

Immer wieder muss sich Heidi Klum in ihrer Sendung 'Germany's Next Top Model' gegen Vorwürfe wehren, sie leiste dem Magerwahn bei jungen Mädchen Vorschub. Zwar wissen alle, dass im Modelbusiness bestimmte Maße einfach Voraussetzung sind. Doch aufgrund der Popularität ihrer Sendung schauen die Kritiker natürlich ganz genau auf das, was bei GNTM passiert. Heidi Klum jedoch ist sich ihrer verantwortlichen Position sehr bewusst, wie sie jetzt ausdrücklich klarstellte.

- Anzeige -

"Ich würde meine Mädels nie als dick bezeichnen", sagte das Topmodel bei der Pressekonferenz in Berlin zum Finale der Staffel, wie die 'Bunte' berichtet. "Das ist ein Wort, das kommt nie aus meinem Mund." Ganz im Gegenteil: Sie selbst sei nie die Dünnste gewesen, wie sie betont, hält aber dennoch ganz klar fest: "Ich gucke meine Mädchen an und möchte, dass sie super in 'shape' sind", so Klum.

GNTM 2013: Heidi Klum würde ihre Mädels "nie als dick bezeichnen"
GNTM 2013: Heidi Klum spricht über die Magervorwürfe gegen ihre Sendung. © imago stock&people

Auslöser für die aktuelle Diskussion war die mittlerweile ausgeschiedene Kandidatin Marie, die wegen ihrer Figur immer wieder von der Jury angehalten wurde, auf ihre Form zu achten. Als sie in einer Folge dennoch beherzt zu Pommes und griff, war Juror Thomas Hayo außer sich vor Wut.

"Ich habe wirklich gedacht, ich fall' vom Stuhl", so der fassungslose Hayo in der Sendung. Und stieß bei seiner Kollegin Heidi Klum auf volles Verständnis. "Wie oft musste ich dir sagen 'zieh den Bauch ein'", so Klum damals.

Dazu rechtfertigt sich die Model-Mama nun in der Pressekonferenz: "Ich mag es nicht, wenn die Mädchen Sachen essen, die einfach ungesund sind. Wenn sie über den Laufsteg laufen, soll es fest sein. Sie sollen gut aussehen. Ich kann nicht sagen 'Oh Gott, die Beine sind nicht so gut und da schwabbelt es!'", so Heidi. "Das ist nicht der Job."

Aber im Model-Business müsse man dennoch "eine Top-Figur haben", wie sie weiter meint. "Es heißt nicht dünn oder magersüchtig. Du musst tiptopp in 'shape' sein. Deswegen ist Sport und gesunde Ernährung superwichtig."

Bildquelle: Imago/Splash