Hollywood Blog by Jessica Mazur

Gisele Bündchen: Vivians Ohren-Piercing erhitzt die Gemüter

Gisele Bündchen: Vivians Ohren-Piercing erhitzt die Gemüter
Gisele Bündchen: Vivians Ohren-Piercing erhitzt die Gemüter © Bildquelle: Instagram/Gisele Bündchen

von Jessica Mazur

Ich weiß gar nicht, was die Hollywood-Klatschspalten ohne Twitter und Instagram gemacht haben. Die privaten Fotos, die die Promis dort posten, sorgen hier täglich für Schlagzeilen. Aktueller Fall: ein Foto von Gisele Bündchen. Das Supermodel postete am Sonntag einen privaten Urlaubs-Schnappschuss, der zeigt, wie sie am Strand von Costa Rica mit ihrer süßen Tochter Vivian kuschelt. Ein niedliches Foto, das eigentlich so sollte man denken - keinen Anlass zur Aufregung bietet. Aber denkste! Das Bild hat stattdessen eine hitzige Debatte ausgelöst. Warum? Weil das Foto zeigt, dass die kleine Vivian bereits Ohrringe trägt. Amerikanische Mamas diskutieren seitdem die Frage, ob gepiercte Ohren bei kleinen Babys völlig okay oder sinnlose Quälerei sind.

- Anzeige -

Dass es Kulturen gibt, in denen es völlig normal ist, dass Neugeborenen die Ohren durchgestochen werden, ist nichts Neues. Nicaragua, Venezuela, Kolumbien, Giseles Heimatland Brasilien... In all diesen Ländern haben viele Mädchen schon gepiercte Ohren, wenn sie nach ihrer Geburt das Krankenhaus verlassen. Trotzdem haben in den Staaten nur wenige Mütter Verständnis für das Durchstechen der kleinen Ohren. Das Entertainmentportal 'EOnline.com' hat sich dieser Thematik angenommen, und die meisten User zeigen sich empört. Eine Userin schreibt z.B.: Ich kann es nicht ausstehen, wenn Eltern ihren Babys Ohrlöcher stechen lassen. Diese Entscheidung sollten die Kinder später selbst treffen dürfen. Andere werfen Bündchen vor, die kleine Vivian wäre ihr wohl nicht schön und mädchenhaft genug, so dass sie sie mit Accessoires schmücken muss.

An anderer Stelle heißt es sogar, einem Kind Schmerzen zuzufügen, ohne dass es dafür einen medizinischen Grund gibt, sei unmenschlich. Die 'Huffington Post' gibt hingegen Hollywood die Schuld und beschäftigt sich aufgrund von Vivans Ohrlöchern mit der Frage, ob Promikinder schneller erwachsen werden müssen, als 'normale' Kinder.

Doch die kleinen, durchstochenen Ohren von Vivian Lake finden auch Zustimmung. So schreiben Mütter, dass ihnen als Babys selbst die Ohren gepierct wurden und es überhaupt keinen Unterschied macht, ob ein Mädchen nun mit sieben Monaten oder mit sieben Jahren Ohrlöcher bekommt. Und auf der Seite der 'New York Daily News' kontern User mit der Frage: Habt ihr eure Söhne auch gefragt, ob sie beschnitten werden möchten? Wie die amerikanische Kinderärztin Meredith Goodwin den Medien hier erklärte, gibt es keinen medizinischen Grund, einem Baby nicht die Ohren zu durchstechen. Doch sie warnt: Ein Restrisiko besteht. Nicht immer wird das richtige Equipment benutzt oder die Leute sind nicht darauf trainiert, mit kleinen Kindern zu arbeiten.

Nun gut, aber die Gefahr, dass Gisele Bündchen ihre kleine Tochter in irgendeinen Hinterhof zu einem Stümper geschleppt hat, ist wohl eher gering. Aber nachmachen würde ich´s aber nicht...

Viele Grüße aus Lalaland sendet Jessica Mazur

Gisele Bündchen: Vivians Ohren-Piercing erhitzt die Gemüter
© Bild: Jessica Mazur