Gina-Lisa Lohfink: Ihre Mutter Petra verrät ein dunkles Geheimnis

Gina-Lisa Lohfink und ihre Mutter Petra Meyer
Gina-Lisa Lohfink und ihre Mutter Petra Meyer © picture alliance / dpa, Uwe Anspach, ua/cu

Gina-Lisa Lohfinks Mutter: "Ich bin stolz auf meine Tochter"

Nicht nur der Sex-Prozess hat Gina-Lisa Lohfink zugesetzt, auch ein Ereignis aus der Vergangenheit verfolgt sie bis heute. Jetzt hat ihre Mutter Petra Meyer erstmals über die schweren letzten Wochen gesprochen und auch ein dunkles Geheimnis verraten.

- Anzeige -

"Unsere ganze Familie leidet darunter, wie ehrverletzend und demütigend mit Gina-Lisa öffentlich umgegangen wird" erzählt die 56-Jährige in einem Interview mit dem Magazin 'Bunte'. Am liebsten wolle sich auf den Marktplatz ihrer Heimatstadt stellen und einfach mal "laut die Wahrheit und meine Gefühle herausschreien".

Petra Meyer verriet jedoch noch ein weiteres Ereignis, das Gina-Lisa bis heute verfolgt und laut ihr auch Auslöser ihrer psychischen Probleme sei. Ihre beste Freundin Sarah wurde im Jahr 1997 von ihrem Stiefvater umgebracht. Offenbar aus Rache an der Trennung von Sarahs Mutter. "Gina war damals lange beim Psychologen in der Trauertherapie“, erklärte Petra Meyer. Irgendwann jedoch habe sie aufgehört über Sarah zu reden. Ganz offensichtlich lässt sie die Erinnerung an dieses schreckliche Ereignis einfach nicht los.

Gina-Lisa sorgt derzeit mit einem Prozess in Berlin für Schlagzeilen. Die 29-Jährige hatte im Jahr 2012 Sex mit zwei Männern und wurde dabei gefilmt. Nun soll geklärt werden, ob es sich dabei um einvernehmlichen Sex gehandelt hat oder es tatsächlich Vergewaltigung war. Die beiden mutmaßlichen Täter hatten Gina-Lisa einer Falschaussage bezichtigt.

Das Gericht verurteilte sie daraufhin zu einer Geldstrafe von 24.000 Euro. Diese hat Gina-Lisa jedoch nicht gezahlt, was ihre Mutter für richtig hält. "Ich bin stolz auf meine Tochter, dass sie diesen Strafbefehl nicht akzeptiert hat.“

— ANZEIGE —