"Ghostbusters"-Regisseur versteht Kritik an Besetzung nicht

Paul Feig
Paul Feig stellt "Ghostbusters" in Rom vor. Foto: Angelo Carconi © DPA

Comedy-Regisseur Paul Feig kann mit der Diskussion über die Frauen-Besetzung im neuen "Ghostbusters"-Streifen nicht viel anfangen. "Es ist einfach eine lustige Komödie. Schluss und aus", sagte der 53-Jährige laut der Nachrichtenagentur Ansa am Montag bei der Vorstellung des Films in Rom.

- Anzeige -

Die Fortsetzung der beiden legendären Science-Fiction-Komödien aus den 1980er-Jahren kommt Anfang August in die deutschen Kinos. Die Geisterjäger werden von Frauen dargestellt.

Gerade in lustigen Filmen würden Frauen häufig einseitig dargestellt, beispielsweise zu perfekt oder besonders garstig, sagte Feig. Mit Blick auf Kritik, die über soziale Netzwerke nach Veröffentlichung des Trailers laut wurde, sagte der US-Amerikaner: "Ich glaube, das war eine organisierte Kampagne gegen den Film."


dpa
— ANZEIGE —