Hollywood Blog by Jessica Mazur

Gewissensbisse wegen armer Britney

Gewissensbisse wegen armer Britney
Gewissensbisse wegen armer Britney

von Jessica Mazur

Das Britney-Spears-Drama hat in Hollywood ja schon für einigen Wirbel gesorgt, aber jetzt nimmt das Ganze doch noch mal neue Dimensionen an,... nämlich POLITISCHE! Nach den jüngsten Ereignissen, inklusive Britneys zweiter Fahrt ins Krankenhaus, bei der dem Krankenwagen ein fußballfeldlanger Schwanz von Paparazzi-Autos gefolgt ist, und den fast täglichen Videoaufnahmen, die die ständige Belagerung von Britney dokumentieren, haben einige Leute hier in Los Angeles jetzt ganz offensichtlich die Nase gestrichen voll und fordern neue Gesetze. Und das hochoffiziell...

- Anzeige -

Während einer Sitzung der Stadtverwaltung hat ein Stadtrat namens Dennis P. Zine jetzt nämlich einen Gesetzesentwurf vorgelegt, der in Zukunft dafür sorgen soll, dass die Fotografen in Hollywood den Celebritys nicht mehr so nah auf die prominente Pelle rücken dürfen. Zines Plan ist es, gesetzlich eine so genannte 'Personal Safety Zone', also eine persönliche Sicherheitszone einzuführen, die zwischen dem Paparazzo und dem Promi eingehalten werden muss. Sollte sich der Gesetzentwurf des Stadtrates durchsetzen, würde das in der Praxis bedeuten, dass in Hollywood zwischen Celebrity und Fotograf in Zukunft immer soviel Platz sein muss, dass theoretisch ein Auto dazwischen passen würde. Hm, Smart oder Hummer...?

Zine begründete seine Gesetzidee, indem er erklärte, dass die Celebrity-Berichterstattung in LA "outrageous" Maßstäbe angenommen hätte und dass man etwas unternehmen müsste, bevor noch was passiert.

Naja, da wird es in Hollywood ohne Frage eine ganze Reihe von Promis geben, die das Gesetz sofort unterschreiben würden, ob Britney Spears allerdings dazu gehört, da bin ich mir nicht so sicher... Denn das Gesetz beruht auf Gegenseitigkeit - nach dem Motto: das ist mein Tanzbereich, das ist dein Tanzbereich, du kommst nicht in meinen, und ich komm nicht in deinen - soll heißen, die Promis sollten den Abstand von ihrer Seite auch einhalten... Aber wer soll Britney dann in Zukunft die Reifen wechseln und das Auto voll tanken...? Und ganz wichtig: Sollte sich das Gesetz wirklich durchsetzen, was wird dann aus dem jungen Glück von Britney und Adnan? So ein Dauerabstand von ein bis zwei Metern ist bestimmt nicht beziehungsfördernd...;-)

Aber vielleicht kommt Hollywood ja auch ohne Paparazzi-Gesetz aus, der erste Fotograf hat nämlich schon aus Protest seine Kamera an den Nagel gehängt und seinen Job bei einer der größten Fotoagenturen der Stadt aufgrund von "Gewissenbissen" in Bezug auf Britney gekündigt. Klar, eine Schwalbe macht noch keinen Sommer, aber vielleicht folgen ja noch ein...zwei...HUNDERT Kollegen seinem Beispiel.... Okay, wohl eher nicht. Muss also doch das Gesetz her. Und für den Fall, das, prophezeie ich schon hier und heute, was DER Hollywood Satz des Jahres wird: "Get the f--- out of my private safety zone, dude!" Awesome!

Viele Grüße aus Lalaland von Jessica Mazur

 

Gewissensbisse wegen armer Britney
© Bild: Jessica Mazur