Gesine Cukrowski: Seitensprünge sind nicht immer negativ 

Gesine Cukrowski: Seitensprünge sind nicht immer negativ 
Gesine Cukrowski © Cover Media

Laut Gesine Cukrowski (47) muss ein Seitensprung nicht das Ende einer Beziehung bedeuten. 

- Anzeige -

Fremdgehen als Chance

Gestern Abend [13. März] spielte die Schauspielerin in 'Inga Lindström - Familienbande' die betrogene Ehefrau Eva. Nach dem Seitensprung ihres Ehemannes Carl geben die beiden ihrer Liebe eine zweite Chance und versuchen einen Neuanfang. Im 'Bild'-Interview plauderte Gesine über Seitensprünge und verriet, wie sie zu ihnen steht:

"Es kann auch etwas Positives daraus entstehen. Dass man nämlich den anderen wieder mehr zu schätzen lernt und anfängt, um ihn oder die Liebe zu kämpfen", erklärte sie. 

Die Berlinerin ist seit 15 Jahren mit dem Drehbuchautor Michael Helfrich liiert, die beiden haben eine Tochter. Die schwersten Zeiten ihrer Beziehung hatten sie ganz am Anfang ihrer Liebe - allerdings nicht in Form eines Seitensprungs. Vier Monate, nachdem sie sich gefunden hatten, bekam Gesines Partner die Diagnose, wegen eines Herzfehlers nur noch drei Monate zu leben zu haben. Diese Hiobsbotschaft war "wie ein Keulenschlag mitten in der größten Verliebtheit" und "wie ein Weltuntergang", erinnerte sich die Darstellerin im 'Bunte'-Interview. Glücklicherweise stellte sich eine Woche später heraus, dass "die Klinik eine Fehldiagnose gestellt hatte". Aus dieser Erfahrung haben die beiden die Lehre gezogen, ihr "Leben nur in der Gegenwart" zu leben und nichts mehr aufzuschieben. Wenig später war Gesine Cukrowski mit Tochter Lina schwanger.

Cover Media

— ANZEIGE —