'Germany’s next Topmodel': Sophie und Shirin bekommen kein Foto

Juror Michael Michalsky musste in der dritten Folge von 'Germany's next Topmodel' ganz schön Federn lassen. Gleich zwei Mädels aus seinem Team bekamen den gefürchteten Satz "Ich habe heute leider kein Foto für dich" von Heidi Klum zu hören. Sophie (20) und Shirin (24) sind raus. Während Sophie sich hinterher enttäuscht zeigte ("Das ist harte Kritik, dass die Jury glaubt, dass das Modeln nicht hundertprozentig was für mich ist"), nahm Shirin das Aus gelassen: "Ich bin nicht traurig. Jetzt kann ich heimgehen und Heilpraktikerin werden."

- Anzeige -

'Germany's next Topmodel': Sophie und Shirin sind raus

Doch bevor es zu dieser Entscheidung kam, mussten die Mädels erstmal beweisen, dass sie auch selbstständig ihrer Arbeit nachgehen können. Für die Top 20 ging es nämlich zunächst nach Mailand (Team Michael) bzw. Madrid (Team Thomas). In den beiden Modemetropolen waren die Mädels diesmal weitestgehend auf sich alleine gestellt. Ohne ihre Mentoren Michael Michalsky und Thomas Hayo mussten die angehenden Models sich auf den Weg zu ihren gebuchten Castings machen.

 

Julia überzeugt die Kunden

 

In Madrid galt es für Thomas' Mädels sich einen Job beim Label Maria Escoté zu angeln. Vor allem Julia (20) konnte dort den Kunden von sich überzeugen und holte sich am Ende den Job. Nicht zuletzt weil sie sogar mit Spanisch auftrumpfen konnte. Und während Julia sich beim Fotoshooting in Pose warf, ging es für die anderen Mädels direkt zum nächsten Kunden Haze & Glory.

Dumm nur, dass die jungen Damen den Weg dorthin nicht fanden. Und als sie mit knapp einer Stunde Verspätung dann doch endlich an der Location eintrafen, wurden sie auch gleich wieder heimgeschickt. Denn Julia, die zuvor schon den anderen Job bekommen hatte, war pünktlich und wurde dafür mit einem weiteren Auftrag belohnt.

Auch in Mailand mussten sich die Kandidatinnen das erste Mal alleine bei einem Model-Casting beweisen. Das Label Dora Abodi nahm die Mädels genau unter die Lupe. Doch die italienische Jury war nicht sonderlich angetan von den Deutschen Grazien. Die Kritik: Die Mädels könnten zu schlecht Englisch und seien zu unhöflich. Am Ende konnte sich jedoch Yusra (18) den Job unter den Nagel reißen, musste am Ende aber auch Kritik einstecken, weil sie am Set zu viel gemeckert hatte.

 

Kein Luxus für die Mädels

 

Weiter ging es dann für alle Mädels gemeinsam nach Los Angeles. Und dort kam der Schock: Wo war die Villa? Wo all die Geschenke, die die Mädels in den vorherigen Staffeln immer bekamen? Kein Luxus mehr für Heidis Mädchen. Diesmal wohnten die jungen Models in Häusern und mussten in Schlaflagern übernachten. Doch viel Zeit zum Jammern gab es eh nicht. Denn in L.A. wartete schon Star-Fotograf Blake Little. Und der bat die Mädels zum 'Sirup-Shooting'.

Während sie mit einer klebrigen Zuckermasse übergossen wurden, mussten die Kandidatinnen vor der Kamera posen. Gar nicht so leicht, wenn dann auch noch der Boden total rutschig wird. Trotzdem war Heidi am Ende mit den meisten Mädels zufrieden. Doch die Entscheidung sollte sowieso erst beim Entscheidungswalk (Michalsky: 'Fashion High Noon') gefällt werden. Dazu mussten die Mädels auf einer Öl-Ranch in der Wüste mit High Heels über Stock und Stein laufen.

Sophie, die am Ende auch nach Hause geschickt wurde, stolperte dabei und schlug sich das Knie auf. Und auch Laura B. ging des Öfteren zu Boden, ließ sich dadurch aber nicht aus dem Konzept bringen. Die Jury honorierte das. Sie wird auch nächste Woche noch dabei sein, wenn es den Mädels beim großen Umstyling dann unter anderem an die Haare geht.

spot on news

— ANZEIGE —