Hollywood Blog by Jessica Mazur

Gerald Butler: Dem Tod am Set nur knapp entkommen

Gerald Butler: Dem Tod am Set nur knapp entkommen
Gerald Butler: Dem Tod am Set nur knapp entkommen © (Foto: Richard Beetham / Splash News)

von Jessica Mazur

Aufregung um Gerard Butler. Die US-Medien berichten, dass der Schauspieler bei Dreharbeiten am vergangenen Wochenende fast ums Leben gekommen wäre. Butler steht derzeit für den Film 'Of Men and Mavericks' vor der Kamera, oder besser gesagt: Er sitzt für den Film im Wasser. In dem Streifen spielt er nämlich die Surflegende Rick 'Frosty' Henson. Und hier in den Staaten vergeht kaum ein Tag, an dem nicht neue Paparazzi Fotos von Butler im engen Surfanzug auftauchen, die den Schauspieler zeigen, wie er an verschiedenen kalifornischen Stränden im Pazifik paddelt. Doch vor zwei Tagen wäre es dabei fast zu einer Katastrophe gekommen. Butler und die Crew filmten am Surf-Strand Mavericks im Norden Kaliforniens. Mavericks ist nicht nur Surfern hier an der Westküste ein Begriff. Der Strand ist wegen seiner hohen Wellen als Surf-Spot weltberühmt. Bis zu 25 Meter hohe Wellen wurden am Mavericks bereits gemessen. Kurzum: Die Surf-Location ist auch für erfahrene Surfer eine echte Herausforderung. Erst vor wenigen Monaten ertrank hier der Profi Sion Milosky, weil er unter einer meterhohen Wellen begraben wurde. Nicht unbedingt der geeignetste Ort für einen 42-jährigen Schauspieler, der erst vor wenigen Wochen mit der Surferei angefangen hat. Dennoch stürzte sich Butler für einige Szenen in das 10 Grad kalte Wasser. Doch die Quittung folgte auf dem Fuße. Zuerst sollen die Wellen 'nur' geschätzte drei Meter hoch gewesen sein, doch wie aus dem Nichts donnerten plötzlich weitaus höherer Wellen über den Schauspieler. Gerard Butler, angebunden an sein Surfbrett, wurde von zwei Wellen begraben und über Felsen gespült, bevor ihn glücklicherweise ein Safety Guard auf einem Jet Ski aus dem Wasser fischen konnte. Der Schauspieler wurde sofort ins Krankenhaus gebracht, konnte aber mittlerweile wieder entlassen werden. Besonders Butlers weiblichen Fans zeigten sich erleichtert, dass der Schauspieler den Surf-Unfall einigermaßen unbeschadet überstanden hat. Profi-Surfer zeigten hingegen wenig Mitleid. Wer sich am Mavericks als Laie aufs Bord wagt, ist ihrer Ansicht nach nicht bei Trost. Hm, vielleicht nimmt Butler die Sache mit dem 'Method Acting'  ja ein klein wenig ZU ernst...;-)Butler zeigt sich auf jeden Fall wenig beeindruckt von der Tatsache, dass er fast ertrunken wäre. Frei nach dem Motto 'Gleich wieder rauf aufs Pferd' soll er am Dienstag nämlich schon wieder auf dem Surfbrett gesessen haben.The Show must go on!Viele Grüße aus Lalaland sendet Jessica Mazur

- Anzeige -
Gerald Butler: Dem Tod am Set nur knapp entkommen
© Bild: Jessica Mazur