George Clooney: Sandra Bullock ist eine Säuferin

George Clooney (52) witzelte, dass er "jede Nacht" betrunkene Anrufe von Sandra Bullock (49) erhält.

- Anzeige -

Und Julia Roberts auch

Der Oscar-Preisträger ('Syriana') und die Leinwandschönheit ('Taffe Mädels') standen gemeinsam für das Weltraum-Drama 'Gravity' vor der Kamera. Der Schauspieler wurde jetzt gefragt, ob er sich zu den jüngsten Kommentaren seiner hübschen Kollegin äußern könnte, sie fühle sich nicht von ihm angezogen. Der Star lachte backstage bei den Britannia Awards: "Sie sagt vielleicht, dass sie sich überhaupt nicht von mir angezogen fühlt, aber sie ruft mich jede Nacht an, drei Uhr morgens, betrunken 'Hey George, was machst du?'", so Clooney. "So geht es non-stop. Und dann schicke ich ihr einfach eine Tequila-Flasche."

Bullock sprach in der britischen Show 'Daybreak' über ihren beliebten Kollegen und betonte, dass sie ihn nicht mehr sexy finde, weil sie ihn schon so lange kennt. "Nicht, dass er nicht sexy ist - er ist sehr, sehr gutaussehend. Wenn man auf dieses verwegene, charmante, clevere, talentierte, erfolgreiche Ding steht … Es ist nicht jedermanns Sache", lachte Bullock.

George Clooney wurde am Samstag bei den Britannia Awards in Los Angeles mit dem 'Stanley Kubrick Britannia Award for Excellence in Film' ausgezeichnet. Oscar-Preisträgerin Julia Roberts (46, 'Eat Pray Love') hatte die Ehre, ihm den Preis zu überreichen. "Ich gab ihr dafür etwas Bargeld", grinste Clooney später über die lobenden Worte, die Roberts in ihrer Rede für ihren Kollegen fand. Doch anscheinend ärgert er seine Mitmenschen gerne und grinste schon zuvor, dass auch seine liebe Kollegin Julia Roberts ein kleiner Schluckspecht wäre. Gegenüber 'Variety' sprach der Frauenschwarm beim jüngsten American Film Institute Festival über die feuchtfröhlichen Angewohnheiten der Darstellerin, die zu einem tollen Arbeitsklima am Set beitragen würden. "Wie Sie wissen, ist Julia eine Alkoholikerin", grinste George Clooney. "Es war leicht, mit ihr zu arbeiten, weil man ihr einfach nur einen Schnaps anbieten musste."

© Cover Media

— ANZEIGE —