Gene Simmons fand die Beatles ganz schön schräg

Gene Simmons fand die Beatles ganz schön schräg
Gene Simmons © Cover Media

Gene Simmons (65) konnte nicht glauben, wie komisch die Beatles aussahen, als er sie zum ersten Mal sah.

- Anzeige -

Nicht gerade begeistert

Jahre bevor der Star ('Love Gun') mit Kiss und den auffälligen Schwarz-Weiß-Kostümen für Furore sorgte, war er von den Fab Four fasziniert.

Allerdings fiel es ihm zu Beginn schwer, sich mit ihnen zu identifizieren; sie sahen einfach so anders aus als alles, was er bislang in seiner Heimatstadt New York gesehen hatte.

"Ich weiß noch, wie ich dachte, dass sie komisch aussehen. Nach amerikanischem Standard waren sie echt kleine Leute und sie sahen weiblich aus. Sie sahen nicht italienisch oder jüdisch oder griechisch oder schwarz aus. Sie sahen noch nicht mal wie Ganoven aus! Ich fand sie erst cool, als meine Mutter meinte, sie sähen dumm aus", lachte Gene im 'Bass Guitar Magazine'. "Sie sahen so aus, wie sie sich anhörten. Ich sah mir die Musik an. Ich hörte mit meinen Augen zu und mir fiel auf, dass die Mädchen kreischten und dass sie ihre Instrumente selbst spielten."

Diese Erkenntnis beflügelte bald schon Genes eigene Karriere und die Herren von Kiss feierten in den 70ern ihre ersten Erfolge. Der Musiker wurde auch die treibende Kraft hinter dem Merchandising der Band. Sein Geschäftssinn trieb ihn weiter dazu an, das Unternehmen Gene Simmons Axe zu gründen, das Bassgitarren herstellt.

"Ich ließ eine machen, weil mir aufgefallen war, dass Musiker ihre Instrumente Axt nannten. Also habe ich ein bisschen nachgeforscht und herausgefunden, dass sich noch niemand den Begriff gesichert hatte, auch wenn es ihn im normalen Sprachgebrauch gab. Dann habe ich mir das Wort eben selbst gesichert und mich dann gefragt, warum eine Gitarre eigentlich nicht wie eine Axt aussieht", erinnerte sich Gene Simmons.

Cover Media

— ANZEIGE —