Gemma Arterton: Im Theater zählt das Aussehen nicht

Gemma Arterton: Im Theater zählt das Aussehen nicht
Gemma Arterton © Cover Media, CoverMedia
- Anzeige -

Selbstbewusste Einstellung

Gemma Arterton (30) will für ihre Leistung belohnt werden, nicht für ihr attraktives Äußeres.

Die Schauspielerin ('Hänsel und Gretel: Hexenjäger') gilt als eine der schönsten Schauspielerinnen, verdrehte einst auch als Bond-Girl 007 den Kopf. Dabei will sie auf keinen Fall auf ihr Aussehen reduziert werden - und sieht das auch nicht als Einstellungskriterium bei Castings. "Ich habe sechs Jahre lang eine Ausbildung gemacht. Ich habe im Theater angefangen, da bekommst du die Rolle, wenn du gut bist", erklärte sie im Interview mit dem 'Hello!'-Magazin. Allerdings sei das in Hollywood eben anders: "Ich habe nie von jemandem gehört, der [beim Theater] aufgrund seines Aussehens engagiert wurde - da unterscheidet es sich sehr vom Filmgeschäft", so Gemma Arterton. "Manche Produzenten und Regisseure interessiert das, manche nicht. Mittlerweile suche ich mir die aus, die das nicht interessiert. Um ehrlich zu sein, ist es mir schei*egal, wie ich aussehe. Ich möchte nicht, dass man mein Gesicht oder meinen Körper auf diese Art bewertet. Ich bin kein Model, das ist nicht mein Job, wieso sollte ich mir also jemals darüber Gedanken machen?"

Mittlerweile bevorzugt die Britin sowieso lieber kleinere TV- und Theaterproduktionen, mochte aber eine Sache bei großen Blockbustern sehr: "Ich habe es wirklich geliebt, meine eigenen Stunts zu machen", so Gemma Arterton. "Die Chance zu bekommen, sie am Anfang meiner Karierre zu machen, war toll, weil ich Turnen in der Schule sehr liebte."

Cover Media

— ANZEIGE —