Geheimkonzert der Söhne Mannheims: Deshalb herrschte striktes Handyverbot

Söhne Mannheims stoßen Fans vor den Kopf
Für gewöhnlich ist Sänger Xavier Naidoo nicht so kamerascheu © imago/Future Image, SpotOn

Handy-Verbot bei Geheimkonzert

Einem geschenkten Gaul sollte bekanntlich niemand ins Maul schauen. Erst recht, wenn es sich nicht um einen alten Zossen, sondern um ein kostenloses Geheimkonzert der Band Söhne Mannheims ("Evoluzion") handelt. Doch genau bei einer derartigen Aktion in Mönchengladbach, um das anstehende Album zu promoten, sorgten die Männer um Xavier Naidoo für jede Menge Stirnrunzeln bei den rund 1.000 Fans. Der Grund: Naidoo unterbrach das Geheimkonzert gleich mehrfach, weil Zuschauer den Auftritt mit ihren Handy-Kameras filmten. Das berichtet unter anderem die rheinische Seite "rp-online".

Allerdings hatte Naidoo das Publikum vorgewarnt: "Macht jetzt gerne eure Fotos", soll der Sänger vor dem Auftritt laut der Seite gesagt haben. "Doch dann packt eure Handys weg. Wenn ihr filmt, müssen wir leider aufhören zu spielen." Ein Hinweis, an den sich einzelne Fans im Publikum offenbar partout nicht halten wollten.

Aus reiner Schikane habe die Band diese Aufforderung aber nicht ausgesprochen, heißt es weiter. Vielmehr habe man schlicht und ergreifend die neuen Songs noch nicht perfekt einstudiert. Um zu vermeiden, dass mögliche Textaussetzter oder ähnliches auf Youtube landen, sei daher das Filmverbot ausgesprochen worden. So verständlich diese Erklärung auch sein mag, viele der anwesenden Anhänger sollen sich irritiert von dem Verbot gezeigt haben.

spot on news