'Game of Thrones'-Star Tom Wlaschiha vermisst den Mut im deutschen TV

Tom Wlaschiha: Wo bleibt der Mut zum Scheitern?
Tom Wlaschiha © Cover Media

Tom Wlaschiha (42) wünscht sich mehr Mut im deutschen TV.

- Anzeige -

Sorgenkind deutsches TV

Seine Karriere gleicht einem Bilderbuch: Nach seiner Schauspielausbildung in Leipzig spielte sich Tom durch die deutsche Fernsehlandschaft und wurde ab 2001 auch immer öfter in internationalen Produktionen besetzt, bevor er mit der Rolle des undurchsichtigen Jaqen H'ghar in der Kultserie 'Game of Thrones' endgültig in Hollywood Fuß fasste.

Trotz seines Erfolgs in Übersee spielt Tom immer noch gerne in deutschen Produktionen mit, 2015 beispielsweise übernahm er eine Rolle in 'Tatort: Borowski und die Kinder von Gaarden' an der Seite von Axel Milberg (59) und Sibel Kekilli (35), die auch schon für 'Game of Thrones' vor der Kamera stand. Tom Wlaschiha kennt sich also in beiden Produktionsländern aus und konnte im Interview mit 'Quotenmeter.de' beschreiben, wovon es seiner Meinung nach zu viel und wovon zu wenig gibt im deutschen TV:

"Es gibt zu viel, was man woanders schon besser gesehen hat, zu viel Comedy, die nicht lustig ist und zu viele Leute, die etwas entscheiden wollen.

Zu wenig gibt es Mut, neue Wege zu gehen, Mut zu Scheitern und das Verständnis dafür, dass man Geschichten mit Kreativität erzählt und nicht am Reißbrett entwirft", so die Einschätzung des Künstlers.  

Am 12. Februar feierte die fünfte Staffel von 'Game of Thrones' auf RTL2 Premiere, in den USA wird bald die sechste Staffel ausgestrahlt. Im Interview mit dem 'GQ'-Magazin erzählte Tom davon, was ihn an einem Seriencharakter im Gegensatz zu einer Figur in einem klassischen Kinofilm reizt:

"Es ist die horizontale Erzählweise, die wirklich neu ist. Man kann viel mehr in die Geschichte eintauchen, einer Figur ganz andere Facetten geben, als das in 120 Minuten Kino denkbar wäre."

Der Star hat Erfahrung damit, schließlich spielt Tom Wlaschiha nicht nur in 'Game of Thrones', sondern seit 2013 auch in der international produzierten Erfolgsserie 'Crossing Lines' mit.

Cover Media

— ANZEIGE —