G.R.L.: Erste Stellungnahme zu Simones Selbstmord

G.R.L.
G.R.L. © Cover Media

Für die übrigen Mitglieder von G.R.L. fühlte es sich an, als wäre "eine Bombe explodiert", als sie den Anruf bekamen, dass sich Simone Battle (†25) das Leben genommen hatte.

- Anzeige -

Alles veränderte sich

Im vergangenen September hatte sich die Sängerin, die an Depressionen gelitten haben soll, in ihrem Zuhause erhängt. Die Newcomerin schaffte es durch die amerikanische Version von 'The X Factor', in der Musikwelt Fuß zu fassen und bildete mit Lauren Bennett (25), Emmalyn Estrada (22), Natasha Slayton (26) und Paula van Oppen (25) schließlich die Girlgroup ('Ugly Heart').

Die G.R.L.-Sängerinnen sprachen jetzt zum ersten Mal darüber, wie erschüttert sie auf die Tragödie um Simone reagierten.

"Es war, als wäre eine Bombe explodiert. Es fühlte sich so an, als hätte sich unser gesamtes Leben verändert", gab Emmalyn im Gespräch mit der 'Sun' zu. "So etwas musste ich noch nie durchmachen. Erst jetzt, Monate später, fangen wir an, die Stückchen unserer Leben aufzuheben."

"Wir sind wie jeden Morgen aufgewacht, in der Erwartung mit Simone mit den Proben weiterzumachen, so wie wir es am Vortag auch getan hatten", fügte Lauren hinzu. "Wir mussten unsere Choreographie für eine anstehende Show lernen. Dann bekamen wir einen Anruf. Für mich war es der schockierendste Anruf, den ich in meinem Leben je bekommen habe."

G.R.L. wurde von der Choreographin Robin Antin (53) ins Leben gerufen, die auch schon den Pussycat Dolls zum Erfolg verhalf. Tatsächlich waren die jungen Mädchen auf dem besten Wege, neue Stars in der Musikwelt zu werden, ihr Song 'Pitbull' war in den britischen Charts gerade eingestiegen.

Nach dem Selbstmord ihres fünften Mitglieds mussten die zurückgelassenen Musikerinnen entscheiden, ob sie weiter gemeinsam auftreten wollen. "Wir konnten diese Entscheidung nicht schnell treffen. Alles, woran wir denken konnten, war, dass wir unsere beste Freundin verloren hatten. Wir mussten erst einmal in den Kopf kriegen, dass wir sie nie wiedersehen würden", meinte Paula. "Nachdem ein paar Monate ins Land gegangen sind, fällt es uns ein bisschen leichter, uns zu überlegen, wie wir weitermachen können. Aber es ist definitiv nach wie vor etwas, mit dem wir kämpfen und es fällt uns sehr schwer."

Cover Media

— ANZEIGE —