Fußball-EM: Polen lädt Russell Crowe als Edel-Fan zum Spiel gegen die Schweiz ein

Neue Liebe: Polen lädt Russell Crowe als Edel-Fan zur EM
Dieses Foto zeigt Russell Crowe schon in Frankreich - allerdings beim Filmfest in Cannes vor gut vier Wochen © taniavolobueva/Shutterstock.com

Was da wohl los ist? Weder hat Russell Crowe (52, "Gladiator") polnische Vorfahren, noch hat sich Polens Nationalteam bei der EM bislang in einen mitreißenden Torrausch gespielt. Trotzdem scheint der Hollywood-Star neuerdings einen kleinen Narren an den rot-weißen Minimalisten (sieben Punkte aus zwei Toren) gefressen zu haben. Auf Twitter begleitet Crowe die Polen seit Tagen mit Zuspruch und Lob: "Ich mag die polnische Elf. Echte Underdogs, fühlt sich an wie ein echtes Team", zwitscherte er unter anderem. Das hat nun den Fußballverband PZPN auf den Plan gerufen.

- Anzeige -

Star fiebert auf Twitter mit

 

"Sorry, Maximus!"

 

Denn der hat am Dienstagabend seinen prominenten Fan zur EM eingeladen: "Hi Russell. Danke für den Support. Was hältst du davon, unser nächstes Spiel bei der EM zu besuchen? Es wäre uns ein Vergnügen, Dich als unseren Gast hier zu begrüßen", twitterten die Funktionäre nach dem 1:0-Sieg über die Ukraine. Unklar blieb bis Mittwochabend allerdings, ob Crowe das Angebot annimmt. Die polnische Elf wird am Samstag im Achtelfinale auf die Schweiz treffen.

Und auch die Spieler des polnischen Teams sind schon voll auf Crowes Tweets eingestiegen. Der langjährige BVB-Star Jakub "Kuba" Blaszczykowski (30) etwa richtete nach seinem Siegtor eigens einen Post an Crowe. Titel: "This is Poland!" - in Anlehnung an den Filmhit "300". Sturmstar Arkadiusz Milik (22) hatte nach dem Match gegen Deutschland aber auch Kritik von Crowe einstecken müssen. "Milik schuldet uns allen ein paar Tore!", urteilte der Star. Und Milik entschuldigte sich umgehend per Tweet: "Sorry, Maximus!", schrieb er an den "Gladiator"-Star.

spot on news

— ANZEIGE —