Fürstin Charlene nimmt sich erst mal eine Auszeit

Charlene muss noch in ihre Rolle hineinwachsen.
Fürstin Charlène muss noch in ihre Rolle hineinwachsen. © Mandatory Credit: Anwar Hussein/WENN.com, AH2/ZJE

Die Fürstin muss noch viel lernen

In der vergangenen Zeit ‚glänzte’ Charlene immer häufiger durch ihre Abwesenheit bei offiziellen Auftritten. Nun hat die Fürstin von Monaco in einem Interview mit der britischen Tageszeitung ‚Daily Telegraph’ verraten, warum sie ihre royale Pflichten vernachlässigt und ihr Ehemann Fürst Albert immer häufiger Termine alleine wahrnehmen muss.

- Anzeige -

Charlene nimmt sich eine Auszeit. Die Fürstin muss sich erst mal an ihren neuen Lebensstil und die damit verbundenen Aufgaben gewöhnen. „Ich war eine Olympia-Schwimmerin. Ich lebte in einem Badeanzug. Ich war immer unterwegs“, beschrieb die 33-Jährige ihr früheres Leben. „Ich bin ziemlich unabhängig.“ Anscheinend versucht Charlene sich ein Stück dieser Unabhängigkeit zu bewahren, denn sie erklärte weiterhin, dass sie ein ‚normales’ Leben führen möchte und das werde sie auf ihre eigene Art und Weise tun.

Gemeinsame Auftritte von Fürst Albert und Charlene wurden immer seltener.
Gemeinsame Auftritte von Albert und sind selten © Mandatory Credit: Anwar Hussein/WENN.com, AH2/ZJE

Erst nachdem sie sich eingelebt habe, werde sie entscheiden, welchen Dingen sie sich als Fürstin widmen möchte. „Ich lerne noch“, sagte die Fürstin weiterhin. Das gelte auch für die französische Sprache, denn Charlene muss eine neue Sprache lernen und damit habe sie ganz schön zu kämpfen, gab sie offen zu. Sie freunde sich aber „Schritt für Schritt“ mit ihrer neuen Landessprache an.

Äußerlich ist der blonden Schönheit die Entwicklung zur Fürstin schon mehr als gelungen – von ihren Badeanzügen hat sich die Profischwimmerin verabschiedet und anstatt im Schwimmbecken zu trainieren, besucht sie lieber die Fashion Weeks – bei den Modeschauen in London, Mailand und Paris saß sie immer in der ersten Reihe.

Bildquelle: WENN

— ANZEIGE —