Für "Sports Illustrated"-Shooting: Ronda Rousey nahm sieben Kilo zu

Für "Sports Illustrated"-Shooting: Ronda Rousey nahm sieben Kilo zu
Mit etwas mehr auf den Rippen fühlt sich Ronda Rousey weiblicher © Instagram/Sports Illustrated Swimsuit

In der langjährigen Tradition der Fashion-Shootings hat es bestimmt diverse Damen gegeben, die für den perfekten Schnappschuss noch einmal das ein oder andere Kilo purzeln ließ, aber zugenommen haben wohl eher die wenigsten. Ronda Rousey (28) jedoch hat es getan und für das Bikini-Shooting für die Bademoden-Ausgabe des Lifestyle-Magazins "Sports Illustrated" fast sieben Kilo zugelegt. Die Gründe dafür verriet die US-amerikanische Boxerin und Schauspielerin nun im Interview mit "Cosmopolitan.com".

Um sich weiblich zu fühlen

"Ich hatte das Gefühl, dass ich viel zu dünn für ein Magazin war, das den Inbegriff einer Frau feiern soll. Ich wollte in meiner weiblichsten Form sein, und fühle mich mit meinem Kampfgewicht von 61 Kilo nicht besonders attraktiv. Mit knapp 68 Kilo hatte ich das Gefühl, am gesündesten, stärksten und hübschesten zu sein", so die 28-Jährige.

Doch nicht immer fühlte sich Rousey so gut in ihrem Körper, wie sie es jetzt tut. "Ich bin als Athletin aufgewachsen, die Judo gemacht hat. Also hatte ich nicht den normalen Typ eines weiblichen Körpers." Aufgrund dessen habe sie sich unwohl gefühlt. Jetzt, da sie älter sei, habe sie jedoch angefangen, zu realisieren, dass "mein Körper zu einem Zweck entwickelt wurde und nicht nur zum anschauen".

spot on news

— ANZEIGE —