Fünf Monate nach Unfall: Bonos Hand spielt nicht mit

Fünf Monate nach Unfall: Bonos Hand spielt nicht mit
Unfall noch nicht vollständig überwunden: Musiker Bono © Jordan Strauss/Invision/AP

Mittlerweile fünf Monate sind seit seinem schlimmen Fahrradunfall vergangen und U2-Frontmann Bono (54) kann seine verletzte Hand noch immer nicht richtig bewegen. Das verriet der Sänger in einem Interview mit der "New York Times". Zwar steht Bono mit seiner Band wieder auf der Bühne, doch noch immer kämpft er mit den Folgen seines Sturzes im November 2014. "Es fühlt sich an, als hätte ich die Hand eines anderen", sagt der Ire.

- Anzeige -

Er kann keine Gitarre spielen

Ende vergangenen Jahres stürzte Bono im New Yorker Central Park bei einer Fahrradtour und brach sich dabei die Augenhöhle, die Schulter, den Ellbogen und die linke Hand. "Ich war immer der Auffassung, dass mein Kopf härter ist als jeder Untergrund, den er berührt. Jetzt bin ich das nicht mehr", scherzt er und ergänzt: "Ich bin nicht von einer Harley Davidson geflogen, sondern von einem Fahrrad, und zerlegte mich in Einzelteile. Das ist nicht gerade ruhmreich."


Gitarre spielen ist für Bono derzeit unmöglich

Seiner Schulter und seinem Gesicht gehe es mittlerweile besser. Probleme habe Bono noch mit dem Unterarm und dem Ellbogen: "Hier ist alles taub und das hier ist aus Titan". Am schwierigsten sei es aber mit seiner Hand. So könne der Sänger den kleinen Finger und den Ringfinger nicht richtig biegen.


"Es ist wie eine Totenstarre. Aber die Ärzte sagen, dass die Nerven rund einen Millimeter pro Woche heilen. Also in 13 Monaten sollte ich wissen, ob die Beweglichkeit zurückkommt." Zwar hat er beim Singen keine Probleme; aber die Gitarre kann Bono auf den Konzerten seiner Band derzeit nicht spielen. "Den anderen scheint es allerdings nichts auszumachen", sagt Bono mit einem leichten Grinsen.

— ANZEIGE —