'Friends': Das ist aus David Schwimmer, Jennifer Aniston, Lisa Kudrow & Co. geworden

Das machen die "Friends"-Stars heute
Alle zusammen auf einem Bild: David Schwimmer, Lisa Kudrow, Matthew Perry, Courteney Cox, Jennifer Aniston und Matt LeBlanc (v.l.n.r.) bei den Emmy Awards 2002 © Featureflash/Shutterstock.com

2004 war Schluss. Nach zehn erfolgreichen Jahren setzten die Macher der Kultserie "Friends" einen Schlussstrich unter die Geschichten rund um Rachel, Monica, Phoebe, Joey, Chandler und Ross. Jetzt traten die Protagonisten (alle außer Matthew Perry) zum ersten Mal wieder gemeinsam vor die Kameras zur großen "Friends"-Reunion im US-TV. Doch wie erging es Jennifer Aniston, Courteney Cox, Lisa Kudrow, Matt LeBlanc, David Schwimmer und eben Perry eigentlich in den Jahren nach dem Ende ihrer Erfolgsserie? Bei einigen blieb der große Erfolg aus...

- Anzeige -

Jennifer Aniston und Co.

 

Matt LeBlanc

 

Nach dem Ende von "Friends" übernahm Matt LeBlanc (48) 2004 zunächst die Hauptrolle in "Joey", dem offiziellen Ableger der Sitcom. Der US-Sender NBC entschloss sich jedoch nach nur zwei Staffeln das Projekt 2006 wieder einzustampfen. Neben einigen kleinen Versuchen als Produzent, räumte er 2012 den Golden Globe Award für seine Darstellung in der Sitcom "Episodes" ab. Dort verkörperte LeBlanc sich in insgesamt 46 Folgen selbst. Sein neuester Coup: Für die erfolgreiche Auto-Show "Top Gear" wird er als Co-Moderator auftreten, außerdem übernimmt er die Hauptrolle in einer neuen NBC-Sitcom mit dem Titel "I'm Not Your Friend". Privat lief es ähnlich turbulent: Nach der Scheidung von seiner Frau Melissa McKnight, mit der er ein gemeinsames Kind hat, kam der Schauspieler mit seiner "Joey"-Kollegin Andrea Anders zusammen. 2014 trennten sich die beiden jedoch wieder.

 

Jennifer Aniston

 

Sie ist bis heute das wahrscheinlich bekannteste Gesicht aus "Friends": Jennifer Aniston (47). Vor allem ihre Scheidung von Brad Pitt (52) brachte ihr 2005 regelmäßige Schlagzeilen und einen festen Platz in den Klatschspalten ein. Auch nach dem Ehe-Aus waren ihre Beziehungen immer wieder Thema in der Presse: Zunächst wurde bekannt, dass sie mit Schauspiel-Kollege Vince Vaughn (45) liiert sei, später dann mit dem Sänger John Mayer (38). Erst 2015 hatte ihre persönliche Irrfahrt ein Ende. Im August heiratete sie den Schauspieler und Drehbuchautor Justin Theroux (44). Beruflich schoss sich Aniston nach dem "Friends"-Aus hauptsächlich auf seichte Kino-Komödien ein und spielte unter anderem in den Filmen "...und dann kam Polly", "Kill the Boss" oder "Wir sind die Millers" die weiblichen Hauptrollen.

 

Matthew Perry

 

Bereits während den Dreharbeiten zu "Friends" waren die massiven gesundheitlichen Probleme von Matthew Perry (46) nicht zu übersehen. Aufgrund seiner starken Alkohol- und Schlaftabletten-Sucht hatte der Schauspieler mit extremen Gewichtsschwankungen zu kämpfen. Erst vor Kurzem gab Perry in einem Interview mit der BBC zu, dass er sich an die Staffeln drei bis sechs nicht mehr erinnern könne. "Ich war ein bisschen neben der Spur", sagte Perry. Auch wenn es immer wieder Berichte über mögliche Rückfälle gibt, Perry scheint sein Leben einigermaßen im Griff zu haben. Derzeit ist er als Theater-Darsteller in London zu sehen. Seit 2015 spielt er außerdem den Hauptcharakter Oscar Madison in der US-Fernsehserie "Odd Couple". Seinen letzten Kino-Auftritt bescherte ihm der Film "17 Again - Back to High School" mit Zac Efron.

 

David Schwimmer

 

David Schwimmer (49) ist nur noch selten im Fernsehen oder auf der Kino-Leinwand zu sehen, aus dem Business verabschiedet hat sich der New Yorker hingegen noch nicht - eher die Seiten gewechselt: Schwimmer arbeitet als erfolgreicher Regisseur für zahlreiche Fernseh-Produktionen. Außerdem inszenierte er die Kinofilme "Run, Fatboy, Run" mit Simon Pegg und "Trust" mit Clive Owen in den Hauptrollen. Des Weiteren verleiht Schwimmer seine Stimme gerne an Figuren in Animationsfilmen, so zum Beispiel der Giraffe aus "Madagascar". Doch auch als Schauspieler ist Schwimmer weiterhin tätig, jedoch fast ausschließlich in Theater-Produktionen am Broadway. Aktuell sorgt Schwimmer mit "The People vs. O. J. Simpson - American Crime Story" in den USA für Aufsehen. In der Mini-Serie über den spektakulären Mordprozess von O.J. Simpson spielt er dessen Anwalt Rob Kardashian, den Vater von Kourtney, Kim, Khloé und Robert Jr. Privat hat David Schwimmer ebenfalls sein Glück gefunden: Seit Juni 2010 ist er mit der britischen Fotografin Zoe Buckman verheiratet. 2011 wurde ihr gemeinsames Kind geboren.

 

Courteney Cox

 

Courteney Cox (51) spielte von 2009 bis März 2015 die Hauptrolle Jules Cobb in der Serie "Cougar Town", außerdem gab sie in den Wes-Craven-Horrorfilmen "Scream" viermal die Journalistin Gale Weathers-Riley. Ihr neuestes Projekt: Der US-Sender FOX arbeitet derzeit an dem Pilotfilm zum Comedy-Projekt "Charity Case". Darin übernimmt Cox die Hauptrolle einer Milliardärswitwe. Auch privat gab es für Courteney nach dem "Friends"-Aus eine große Veränderung: Nachdem sie im Juni 2004 Mutter einer Tochter wurde, gab sie gemeinsam mit ihrem damaligen Ehemann David Arquette (44) 2010 die Trennung bekannt, 2013 wurde die Ehe offiziell geschieden. Im Dezember 2015 wurde bekannt, dass die geplante Hochzeit mit ihrer neuen Liebe Johnny McDaid abgeblasen wurde. Angeblich habe sie sich von dem Snow-Patrol-Gitarristen getrennt.

 

Lisa Kudrow

 

Nach dem Ende von "Friends" wirkte Lisa Kudrow (52) in verschiedenen Fernseh- und Kinoproduktionen mit, unter anderem in "Einfach zu haben" an der Seite von Emma Stone oder in "P.S. Ich liebe dich" mit Hilary Swank und Gerard Butler. Mehr als in Nebenrollen konnten die "Friends"-Fans ihr Idol jedoch nicht bewundern. Ihren letzten größeren Auftritt hatte Lisa Kudrow 2014 in der Komödie "Bad Neighbors" mit Seth Rogen und Zac Efron in den Hauptrollen. Zudem produzierte sie recht erfolgreich ihre eigene Sketch-Show "Web Therapy", eine US-Webserie in der jeweils eine fiktive Psychotherapiesitzung abgehalten wird.

spot on news

— ANZEIGE —