Friedrich Mücke: "Es war nicht der richtige Zeitpunkt"

Friedrich Mücke
Friedrich Mücke © Cover Media

Friedrich Mücke (32) möchte sich in unterschiedlichen Rollen ausleben und hat deswegen entschieden, dass seine 'Tatort'-Rolle derzeit nicht in sein künstlerisches Leben passt.

- Anzeige -

Ciao, 'Tatort'

Das Aus kam überraschend: Gestern [7. Januar] wurde bekannt, dass Friedrich und seine Kollegin Alina Levshin (30) beschlossen haben, ihre Polizeimarken abzugeben und fortan nicht mehr im Erfurter 'Tatort' zu ermitteln. Der MDR beschloss daraufhin, dass Trio, zu dem auch Benjamin Kramme (32) gehörte, aufzulösen.

Jetzt betonte Mücke gegenüber 'Focus Online', seine 'Tatort'-Rolle wäre zwar eine "tolle und wichtige Erfahrung" gewesen, dennoch wolle er sich nicht langfristig binden: "Es war nicht der richtige Zeitpunkt: Ich habe gemerkt, dass diese Reihenrolle nicht zu meiner jetzigen beruflichen Lebensphase passt. Darstellerisch möchte ich mich in ganz unterschiedlichen Rollen und Facetten ausloten und ausleben."

Das Erfurter Trio ermittelte erst zweimal: Im November 2013 in 'Kalter Engel' und im Dezember 2014 in 'Der Maulwurf'. Trotz guter Einschaltquoten von 10,32 Millionen und 8,47 Millionen Zuschauer konnten die Erfurter die Kritiker jedoch nicht überzeugen.

Warum sich Alina Levshin gegen ihre Rolle im 'Tatort' entschieden hat, wollte sie nicht preisgeben. Sie sagte dem Magazin lediglich: "Die Gründe sind intern und sollten nicht in der Öffentlichkeit diskutiert werden."

Bereits gestern betonte eine Sprecherin des MDR, dass der Sender die Stars nicht mit leichtem Herzen ziehen lässt: "Wir bedauern das sehr, auch wenn wir die Entscheidung der Schauspieler natürlich respektieren", sagte Susanne Odenthal laut 'bild.de'.

Friedrich Mücke feilt sicher weiter an seiner Karriere, die immer schon mehr als der 'Tatort' war: Zuletzt war der Frauenschwarm neben Nora Tschirner, Wotan Wilke Möhring, Christian Ulmen, Fahri Yardim, Heike Makatsch und Tom Beck in 'Alles ist Liebe' im Kino zu sehen.  

Cover Media

— ANZEIGE —